Lengwil lässt die Luft aus dem Budget

Die Gemeinde Lengwil senkt den Steuerfuss um 3 Prozentpunkte, trotz vieler Investitionen.

Martina Eggenberger Lenz
Merken
Drucken
Teilen
Ciril Schmidiger und Ralph Huber vollziehen einen Paradigmenwechsel in der Budgetierung.

Ciril Schmidiger und Ralph Huber vollziehen einen Paradigmenwechsel in der Budgetierung.

Martina Eggenberger Lenz

An der letzten Gemeindeversammlung im Mai gab es einige Rückmeldungen zur Finanzpolitik des Gemeinderates, beziehungsweise zum hohen Eigenkapital von 2,5 Millionen Franken. Mit Ralph Huber ist seit Juni das Ressort Finanzen neu besetzt und der Gemeinderat hat dies zum Anlass genommen, seine Strategie anzupassen.

«Das Eigenkapital soll bei 2 Millionen Franken plafoniert werden. Wir wollen die Verschuldung gering halten. Die Ausgaben müssen auf ihren Nutzen geprüft werden, die Rechnungen sollen ausgeglichen sein und die Selbstfinanzierung 80 bis 100 Prozent betragen», erklärt der neue Gemeinderat die Zielsetzungen. Oder anders gesagt:

«Wir nehmen die Luft aus dem Budget.»

Gemeindepräsident Ciril Schmidiger spricht von einem Paradigmenwechsel. Bislang habe man eher vorsichtig budgetiert. Im Voranschlag 2020 habe es keine Reserven mehr drin. «Bewusst, weil das Eigenkapitalpolster hoch genug ist», wie Huber betont. Eine weitere Massnahme zur Erreichung der Ziele ist die Senkung des Steuerfusses von 57 auf 54 Prozent. «Das ist immer noch vorsichtig», meint Ralph Huber. Es sei jedoch auch die Idee des Gemeinderates, eine Erhöhung des Steuerfusses nach Möglichkeit zu vermeiden.

Mit dem Angebot kommt die Nachfrage

An der Gemeindeversammlung vom 11. Dezember geht es nebst dem Budget auch um einige interessante Kreditbegehren. Der Gemeinderat will in den Räumen der ehemaligen Raiffeisenbank ausserfamiliäre Betreuung ermöglichen. Die Kinderkrippe Calimero mit Standorten in Kreuzlingen, Tägerwilen und Bottighofen ist bereit, in Lengwil ein Kita- und Hortangebot zu eröffnen.

Der Gemeinderat beantragt einen Anschubkredit von total 165000 Franken für die Jahre 2020 bis 2023. «Die flächendeckende Umfrage 2018 hat zwar ergeben, dass der Bedarf nicht so hoch ist, dass wir zwingend handeln müssen. Aber jetzt bietet sich die Chance, die Konstellation stimmt», erklärt Ciril Schmidiger. Der Investor, der die Liegenschaft kürzlich erworben hat, habe mit seiner Idee den Kontakt zur Gemeinde gesucht.

«Wir haben die Gelegenheit als solche erkannt und mutig entschieden. Denn das Projekt entspricht dem Zeitgeist.»

In Lengwil wohnen überdurchschnittlich viele Familien, weil es viele Einfamilienhäuser gibt. Ralph Huber bemerkt: «Es geht um einen dreijährigen Testbetrieb. Danach wird Bilanz gezogen und über die zukünftige Betriebsweise erneut abgestimmt.»

Gemeinderat setzt auf guten öffentlichen Verkehr

Ein weiterer Kredit, der an der Gemeindeversammlung für Gesprächsstoff sorgen könnte, ist jener für die neue Bushaltestelle am Bahnhof. Der Gemeinderat will die Postautolinie Kreuzlingen-Weinfelden an die Bahn anbinden. Heute hält der Bus beim «Sternen». Die Haltestelle ist nicht wie gefordert behindertengerecht und der Weg zum Zug doch recht weit. Der Gemeindepräsident betont:

«Eine gute Anbindung an den ÖV ist uns wichtig.»

Die für die Haltestelle veranschlagten 370000 Franken mögen auf den ersten Blick hoch erscheinen. Ralph Huber sagt hierzu: «Es ist ein funktionales, den Zweck erfüllendes Projekt, kosteneffizient.» Die Zusicherung für den notwendigen Landerwerb ist da.

Gemeindeversammlung Lengwil - Mittwoch, 11. Dezember, um 20 Uhr im Mehrzwecksaal Illighausen