Leidenschaft, die Loopings dreht: Amriswiler Modellflieger üben auch in der Turnhalle

Die Modellfluggruppe Amriswil wurde vor 56 Jahren gegründet. Heute nutzen rund 30 Aktive den Flugplatz der Gruppe in Biessenhofen.

Yvonne Aldrovandi-Schläpfer
Drucken
Teilen
Christoph Kobel und Cyrill Aemisegger mit ihren Kunstflugmodellen auf dem Modellflugplatz Biessenhofen. (Bild: Yvonne Aldrovandi-Schläpfer)

Christoph Kobel und Cyrill Aemisegger mit ihren Kunstflugmodellen auf dem Modellflugplatz Biessenhofen. (Bild: Yvonne Aldrovandi-Schläpfer)

Heiss ist es an diesem Nachmittag – 33 Grad zeigt das Thermometer an. Ruhig ist es auf dem idyllisch gelegenen Modellflugplatz in Biessenhofen. Anwesend sind nur die Modellflugpiloten Cyrill Aemisegger aus Heldswil sowie Christoph Kobel aus Donzhausen. Die beiden gehören zur Modellfluggruppe Amriswil – Vereinspräsident Cyrill Aemisegger und Vereinsmitglied Christoph Kobel beginnen ihre Modelle auszupacken.

Die sommerliche Hitze beschere den Segelfliegern eine optimale Thermik. Ein günstiges Aufwindfeld lasse ein Segelflugzeug über 1000 Meter steigen, erklärt Cyrill Aemisegger. Unterdessen trägt Christoph Kobel sein leichtgewichtiges, motorisiertes Kunstflugmodell zur Startbahn. Bald schon hebt das Flugzeug ab und verlässt die normale gerade Flugbahn. Am stahlblauen Himmel dreht es alle erdenklichen Kunstflugfiguren. Cyrill Aemisegger beobachtet das spektakuläre Schauspiel und sagt begeistert: «Nur wenige beherrschen diese Flugtechnik. Es ist das Höchste der Gefühle, das ein Modellflugpilot überhaupt rausholen kann.»

Seit der Kindheit auf dem
Flugplatz

Christoph Kobel ist seit Kindheit mit der Fliegerei verbunden. «Bereits als Fünfjähriger habe ich meinen Vater auf den Modellflugplatz begleitet.» Während zehn Jahren habe er mit ihm Wettbewerbe bestritten. «Wir haben uns an motorisierten Kunstflugmeisterschaften beteiligt – geflogen bin ich, mein Vater war Helfer.» Inzwischen macht Christoph Kobel nicht mehr an Wettbewerben mit. Der Trainings- und der finanzielle Aufwand seien zu hoch für einen Familienvater. Der 34-Jährige, der etwa 25 Modellflugzeuge besitzt, meint mit einem verschmitzten Lachen: «Doch nur ein Flugzeug zu haben – wäre wie gar kein Flugzeug.»

1963 gegründet

Die Modellfluggruppe Amriswil wurde 1963 gegründet – damals gehörten ihr 19 Mitglieder an. Heute sind es rund 80 Personen – davon etwa 30 Aktive aus der Region. Früher wurden die Modellflugzeuge selber gebaut. Heute seien verschiedenste Modelle fixfertig erhältlich. Die Anschaffung sei auch viel günstiger geworden. «Motorisierte Modellflugzeuge gab es bei der Vereinsgründung nur wenige», weiss Aemisegger.

Cyrill Aemisegger hat vor sechs Jahren mit dem aktiven Modellfliegen begonnen. Auch seine Sammlung zählt ungefähr 25 Flugzeuge – die Modellfliegerei bezeichnet er als sein Haupthobby. Seit etwa zehn Jahren sei er zudem aktiver Fallschirmspringer.

Geflogen wird auch in der Turnhalle

Die Hobby-Piloten treffen sich häufig auf dem Modellflugplatz in Biessenhofen und einmal wöchentlich zum Hallenfliegen in der Turnhalle. Gegenwärtig ist die Gruppe auf der Suche nach einer Turnhalle für das Hallenfliegen. Für dieses werden kleine Indoor-Modelle verwendet, die meist aus robustem Styropor sind.

Tag der offenen Tür

Die Modellfluggruppe Amriswil veranstaltet am Samstag, 24. August, einen Tag der offenen Tür. Der Anlass findet auf dem Modellflugplatz in Biessenhofen ab 10 Uhr (den ganzen Tag) statt. Die Hobby-Piloten möchten sich und ihre Infrastruktur der interessierten Bevölkerung vorstellen. Eine Festwirtschaft sorgt für das leibliche Wohl. (yal)

Hinweis
Weitere Informationen unter: www.mg-amriswil.ch

Technische Begabung und Fingerspitzengefühl sind Voraussetzung für das Modellfliegen. Ein guter Weg zum Einstieg ins Hobby seien Modellflug-Simulatoren am Computer. Mit der Anschaffung eines Modellflugzeuges erfülle sich mancher einen Bubentraum. An den Flugmodellen werde geschraubt und experimentiert, was wohl eher den Männern zusage. In der Modellfluggruppe Amriswil gibt es nämlich keine Frauen. «Doch an Wettbewerben haben schon Hobby-Pilotinnen teilgenommen», erinnert sich Kobel.

Ein Leben ohne die Modellfliegerei können sich Cyrill Aemisegger und Christoph Kobel gar nicht mehr vorstellen. «Es ist ein guter Ausgleich zum oftmals stressigen Alltag. Besonders das motorlose Segelfliegen wirkt sehr entspannend und beruhigend.»