Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Lehrbienenstand Stachen: Ein Blick in die Wohnung der fleissigen Insekten

Der Imkerverein Egnach und Umgebung lud am Samstag zum 25-Jahr-Jubiläum des besonderen Gebäudes an die Honigbar ein. Die Besucher erfuhren viel Interessantes.
Trudi Krieg
Johanna Seiterle und Christoph Füchslin, der Imker vom Lehrbienenstand, zeigen den Besuchern, wie das Zusammenleben im Bienenstaat funktioniert. (Bild: Trudi Krieg)

Johanna Seiterle und Christoph Füchslin, der Imker vom Lehrbienenstand, zeigen den Besuchern, wie das Zusammenleben im Bienenstaat funktioniert. (Bild: Trudi Krieg)

Das Bienenhäuschen am Waldrand, gleich ausserhalb vom Wohngebiet in Stachen, schaffte sich der Imkerverein Egnach und Umgebung vor 25 Jahren an, um darin Aus- und Weiterbildungen für Imker anzubieten. Inzwischen werden die meisten solcher Veranstaltungen in einem Gebäude in der nahen Obstsortensammlung abgehalten.

Der Lehrbienenstand dient aber immer noch als Ort für Gruppenführungen - auch für Schulklassen. Ein Bienenkasten ist extra niedrig aufgestellt, damit Kinder die Bienen durch die Glasscheibe beobachten können, wie diese ihre Brut pflegen, den Hausputz erledigen, Waben bauen, die Larven füttern und Honig einlagern.

Genaue Arbeitsteilung

Die Arbeiten im rund 40 Tage dauernden Leben einer Honigbiene sind genau festgelegt, wie Vereinspräsidentin Johanna Seiterle den Besuchern erklärte. Die männlichen Tiere, die Drohnen, haben eine einzige Aufgabe: Sie begatten die Königbiene, welche sich von ihrem Hofstaat bedienen lässt und Eier legt.

Ein einige Tausend Individuen umfassendes Bienenvolk funktioniert unter dem Motto «Eine für alle und alle für eine». Individualität, Kreativität und Selbstverwirklichung haben keinen Platz, sonst gäbe es ein Chaos.

Eine Art Rebellion steht bevor

Bald ist die Zeit des Schwärmens. In einer Art Rebellion ziehen die Bienen eine neue Königin gross. Noch bevor die junge Regentin das Regime übernimmt, zieht die alte mit dem halben Volk aus. Das Einfangen eines Schwarms sei eine heikle Angelegenheit, verriet ein erfahrener Imker. Man müsse das neu gebildete Volk einige Tage in den Keller stellen, damit sich die Hitzköpfe abkühlen, worauf man sie in einen neuen Kasten verfrachten könne, in dem sie die Spielregeln der Bienenmonarchie wieder akzeptieren.

Es gab verschiedene Honigarten zum Probieren: Blütenhonig, Berghonig, Waldhonig und Lindenblütenhonig aus dem Tessin. Da Bienen nur zwei bis drei Kilometer weit fliegen, kommt es auf den Standort der Bienen-Behausung und die Jahreszzeit an, was für Honig diese produzieren. Nach der Hauptblütezeit der im Oberthurgau zügeln einige Imker ihre Bienenkästen in Bergregionen, wo die Flora dann erst richtig aufblüht.

Bienendichte im Oberthurgau recht gut

Die viel wichtigere Aufgabe, welche Bienen nebenbei beim Sammeln von Pollen und Nektar erledigen, ist das Bestäuben der Blüten. Im Oberthurgau mit den vielen Obst- und Beerenkulturen sei die Bienendichte recht gut, war zu erfahren.

Die Bienen hatten Ruhetag wetterbedingt machten sich die Arbeiterbienen trotz Hochsaison zum Jubiläum einen gemütlichen Tag. Einige flogen aus, aber die meisten blieben im Kasten und wärmten sich gegenseitig. Sobald die Temperaturen steigen, wird wieder Hochbetrieb sein rund um die Bienenbehausungen. Einen grossen Teil der Bestäubungsarbeit verrichten auch Wildbienen, unter denen es viele Spezialisten gibt. Deren Brut überlebe nur, wenn sie mit den Pollen einer bestimmten Blütenart gefüttert werde, zum Beispiel von Glockenblumen, Mohn oder Natternkopf.

Über 100 Mitglieder

Der Imkerverein zählt 104 Aktivmitglieder, darunter auch viele Frauen. Die Kurse für Neu-Imker seien immer gut besucht. Die Imkerei wird meist als Hobby betrieben. Ruhig müsse man sein im Umgang mit den Bienen und gut beobachten. Neu-Imker fangen meist mit wenigen Bienenvölkern in Magazinkästen an, die man im Freien aufstellen kann. (tk)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.