Langrickenbach
Die Versammlungen der politischen Gemeinde und der Schulgemeinde stimmen den Budgets 2021 zu

Zur Abnahme der Budgets 2021 haben der Gemeinderat und die Schulbehörde am 30. November zur Versammlung in die Mehrzweckhalle Loowisen eingeladen.

Barbara Hettich
Merken
Drucken
Teilen
Die beiden Versammlungen verliefen ohne grössere Diskussionen.

Die beiden Versammlungen verliefen ohne grössere Diskussionen.

Bild: Barbara Hettich

Die Rechnung 2019 der politischen Gemeinde haben die Langrickenbacher bereits im Mai an der Urne genehmigt. 56 Stimmberechtigte sind der Einladung an die Gemeindeversammlung am vergangenen Montag, 30. November, gefolgt und segneten diskussionslos und einstimmig einen geplanten Aufwandüberschuss von 48290 Franken ab. Der Gemeinderat habe aufgrund der Coronapandemie vorsichtig budgetiert, sagte Gemeindepräsidentin Denise Neuweiler. Der Steuerfuss bleibt bei 65 Prozent.

Ebenfalls einstimmig befürwortete die Versammlung den Kredit über 704000 Franken für die Werkleitungserneuerung Waldhof-Bruster. Der Kanton saniert die Kantonsstrasse und die Gemeinde nutzt die Gelegenheit, alte Wasserleitungen zu ersetzen, EW-Leerrohre einzuziehen, Kanalisationsdeckel zu ersetzen und die Strassenlampen auf LED umzurüsten. Die Gemeinde müsse rund 70 000 Franken an die Belagserneuerung beisteuern. Die restlichen 634000 Franken werden über die Werke finanziert.

Schulgemeinde wird investieren müssen

An der anschliessenden Versammlung der Primarschulgemeinde konnte die Schulbehörde einen erfreulichen Rechnungsabschluss präsentieren. Höhere Steuereinnahmen von rund 200000 Franken und ein Wechsel zur periodengerechten Verbuchung des Finanzausgleichs führten zu einem Ertragsüberschuss von rund 500000 Franken.

Im Budget 2021 wird mit einem Ertragsüberschuss von 42980 Franken gerechnet, dies bei gleichbleibendem Steuerfuss von 60 Prozent. Die Schulgemeinde müsse in den kommenden Jahren in die Infrastruktur investieren, sagte Schulpräsident Mathias Roth. Die Schülerzahlen steigen, im kommenden Jahr von 107 auf 121 Kinder und ab 2024 rechne man mit über 130 Kindern. Ab kommendem Schuljahr werde man für die zweite Kindergartenabteilung einen vollwertigen Schulraum benötigen und vom Mehrklassen- zum Zweiklassensystem umstellen. Längerfristig brauche man drei neue Klassenzimmer inklusive Gruppenräume, eine Machbarkeitsstudie für die Erweiterung der Schulanlagen ist in Arbeit.

Diskussionslos und einstimmig wurden Rechnung 2019 und Budget 2021 genehmigt, ebenso die Revision der Schulgemeindeordnung und das neue Gebührenreglement.