Ladenschliessung
«Das ist nun mal das Schicksal von kleineren Geschäften»: Ermatingen verliert seine Drogerie

Nach 25 Jahren schliesst Bruno Hohl seinen Laden an der Hauptstrasse. Er blickt zurück auf seine Zeit als Drogist.

Margrith Pfister-Kübler
Drucken
Teilen
Bruno Hohl in seiner Drogerie an der Ermatinger Hauptstrasse.

Bruno Hohl in seiner Drogerie an der Ermatinger Hauptstrasse.

Bild: Margrith Pfister-Kübler

Als die Drogisten Bruno und Hildegund Hohl vor etwas mehr als 25 Jahren bei einem Anlass des Drogistenverbandes mit dem Schiff auf dem Untersee unterwegs waren, lernten sie Ermatingen kennen. Und damit begann alles. Das Schicksal zog seine Fäden.

«Uns hat es hier sofort sehr gut gefallen, die wunderbare Lage und die schöne Umgebung», erzählt Drogist Bruno Hohl in Erinnerung an jene Zeit, als er in St.Gallen als Eigentümer der Multi-Shop-Drogerie spürte, dass eine Veränderung in der Luft lag. «In Ermatingen war die Drogerie von Paul Eberle zu haben. Der Entschluss für einen Neuanfang reifte sehr schnell. So übernahm ich die Drogerie und das war sehr gut so», sagt Bruno Hohl.

Doch nun ist alles zu Ende. «Ich höre altershalber auf. Kommendes Jahr werde ich 75 Jahre alt», sagt er. Was künftig in diesen Räumlichkeiten passiert, wisse er nicht. Ermatingen verliert seine Drogerie aber definitiv. Die von Hohl gemieteten Räumlichkeiten seien vom Liegenschaftsbesitzer ausgeschrieben. Alle Bemühungen eine Nachfolgeregelung für diesen Drogeriebetrieb zu finden, verliefen im Nichts. Hohl erklärt:

«Wir sind zu klein; der Umsatz hat sich minimiert. Die Einkaufsgewohnheiten haben sich geändert.»

«Das ist nun mal das Schicksal der kleineren Geschäfte», sagt Hohl. Zwischen 6000 und 7000 Artikel fasste das Sortiment der Drogerie Hohl.

Langweilig werde es ihm und seiner Frau nach der Geschäftsaufgabe aber nicht, denn im eigenen Haus mit Garten und zwei Hunden gebe es genug zu tun. Hohl blickt auf die Entwicklungen im Tätigkeitsfeld der Drogisten zurück: «Ich habe diesen Beruf gewählt, weil er so vielfältig ist. Ich bin in Zürich aufgewachsen, habe dort die Lehre gemacht und danach die Fachschule in Neuenburg absolviert», sagt er. Er fügt hinzu:

«Ich würde diesen Beruf wieder wählen.»

Ein Vierteljahrhundert Drogerie Hohl in Ermatingen. Auf die Frage was ihm in dieser Zeit am meisten Freude bereitet hat, sagt er: «Dass wir da sein konnten für unsere Kunden und wir als Fachpersonen in den Bereichen Gesundheit, Schönheit und Sachpflege helfen konnten.»