Kultur-Unterstützung findet in der Region Kreuzlingen auch während Corona statt

Der Verein Kultursee hat im vergangenen Jahr für 87'000 Franken regionale Veranstaltungen im Bezirk Kreuzlingen unterstützt. Im 2019 gingen mit 82 Gesuchen eine rekordverdächtig hohe Zahl beim Vorstand ein.

Kurt Peter
Merken
Drucken
Teilen
Markus Thalmann wird 2021 nicht nur das Gemeindepräsidium abgeben, sondern auch den Vorsitz des Vereins Kultursee.

Markus Thalmann wird 2021 nicht nur das Gemeindepräsidium abgeben, sondern auch den Vorsitz des Vereins Kultursee.

(Bild: Reto Martin - 03.12.2019)

Die Mitgliederversammlung des Vereins Kultursee wurde dieses Jahr, bedingt durch die Corona Krise, auf elektronischem Weg abgehalten. Alle Anträge des Vorstandes wurden dabei angenommen. «Das Thema Corona hat Auswirkungen auf die Rechnung 2019, das Budget wird eher nicht überschritten», schreibt Präsident Markus Thalmann im Jahresbericht. Aus diesem Grund sei auch der Antrag, den Mitgliederbeitrag auf 1,20 Franken zu erhöhen, auf das nächste Jahr verschoben worden. An den zehn Sitzungen habe der Vorstand die hohe Zahl von 82 Gesuchen behandelt, 16 mehr als 2018, davon erhielten elf keine Unterstützung. Für die Kulturförderung habe der Verein 87'000 Franken aufgewendet.

Neue Richtlinien genehmigt

«Die Erfahrungen und bisherige Praxis haben gezeigt, dass die Richtlinien in einigen Punkten angepasst werden mussten», hält Markus Thalmann im Jahresbericht fest. In zum Teil kontrovers geführten Diskussionen habe der Vorstand die Änderungen erarbeitet. Neu sei zum Beispiel klar geregelt, dass ein Gesuch nur positiv beurteilt werden könne, wenn die Veranstaltung in einer Mitgliedsgemeinde stattfinde. Die neuen Richtlinien wurden bei drei Enthaltungen genehmigt.

Thalmann erwähnt in seinem Bericht den wichtigen Stellenwert, welcher der Verein im Bezirk erhalten hat. Für viele Kulturveranstalter sei er wertvoll und unentbehrlich. Immer wieder gebe es auch Veranstalter, die zum ersten Mal eine Gesuch einreichten.

«Das unterstreicht die Vielfalt der kulturellen Angebote in unserer Region».

Er lobt im Bericht die gute Zusammenarbeit im Vorstand, «besonders danken möchte ich den neuen Mitgliedern Erwin Odermatt und Albert Stäheli, wir sind zu einem tollen Team geworden».

Thalmann tritt 2021 zurück

Wie aus der Presse bereits zu entnehmen gewesen sei, habe er auf Ende Juli 2021 den Rücktritt als Gemeindepräsident von Tägerwilen eingereicht. «Somit möchte ich auf unsere nächste Mitgliederversammlung im Frühling 2021 auch den Rücktritt als Präsident des Vereins Kultursee bekannt geben». Danken wolle er auch allen Gemeinden und weiteren Mitgliedern für Symphatie und Unterstützung. «Wir sind bestrebt, den eingeschlagenen Weg laufend zu verbessern und in diesem Sinne sehr dankbar um Mitdenken und konstruktive Anregungen».

Die Rechnung 2019 schloss mit einem Verlust von 2630 Franken. Dieser war damit deutlich geringer als 2018 mit 8500 Franken. Der Ertrag belief sich auf 94'800 Franken, dieser war fast ausschliesslich auf die Gemeinde- und Kantonsbeiträge zurückzuführen. 86'600 Franken wurden für Kulturförderung ausgegeben. Das Budget 2020 rechnet bei gleich hohen Erträgen und einem Aufwand von 90'500 Franken mit einem Gewinn von 4300 Franken.