Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Der Weinfelder Kulturveranstalter hat einen neuen Namen

Die Konzert- und Theatergesellschaft Mittelthurgau gibt sich nach 45 Jahren die neue Bezeichnung «Theater Konzerte Weinfelden». Am Freitag endet die Saison mit der Komödie «Der Kredit».
Mario Testa
Philippe Graber und Patrick Frey zeigen am Freitag ihre Komödie «Der Kredit» in Weinfelden. (Bild: Caro Gammenthaler, Casino Theater Winterthur)

Philippe Graber und Patrick Frey zeigen am Freitag ihre Komödie «Der Kredit» in Weinfelden. (Bild: Caro Gammenthaler, Casino Theater Winterthur)

Zehn Jahre ist Roland Harders schon Präsident der Theater- und Konzertgesellschaft Mittelthurgau. Mit dem Vorstand hat er sich nun dazu entschlossen, der Gesellschaft den neuen Namen «Theater Konzerte Weinfelden», kurz TKW, zu geben. «Wir haben das schon während zwei Jahren diskutiert. Wir sind mit den Konzerten im Rathaus und mit den Theatern im Thurgauerhof zu Gast – also ganz in Weinfelden Zuhause. Dem trägt der neue Name Rechnung», sagt Harders.

Im Vorstand der Gesellschaft wirken sieben Personen mit, etwa 250 Personen sind Abonnenten und haben somit Dauerkarten für die Veranstaltungen. «Diese sind sehr wichtig für uns als Stammpublikum. Dazu freuen wir uns aber natürlich auch immer über weitere Gäste», sagt Harders.

Mix aus Bewährtem und Gewagtem

In den vergangenen Jahren ist es der Gesellschaft gelungen, bei einem Budget von etwa 120000 Franken pro Jahr, etwas Geld auf die Seite zu legen. «In den ersten vier Jahren meines Präsidiums machten wir Verluste, seither konnten wir kleine Reserven bilden», sagt Harders.

Roland Harders, Präsident Theater Konzerte Weinfelden (Bild: Mario Testa)

Roland Harders, Präsident Theater Konzerte Weinfelden (Bild: Mario Testa)

«Wir versuchen, in unserem Programm einerseits Bewährtes zu bringen aber auch Neues zu wagen. Das kommt beim Publikum mal gut an, mal weniger.»

Einen Höhepunkte im kommenden Zyklus sei sicher Ingolf Lücks Satire über Medien «Seite Eins - Theaterstück für einen Mann und ein Smartphone» vom 23. August, sagt Harders. Dazu freut es ihn sehr, dass Gerhard Polt mit den «Wellbrüdern aus’m Biermoos» am 11. Dezember erneut nach Weinfelden kommt. «Wir bekommen von vielen Künstlern die Rückmeldung, dass sie sich in Weinfelden sehr wohl fühlen. Das Publikum ist hier sehr herzlich», sagt Harders, der das Präsidium nach zehn Jahren gerne abgeben würde: «Der Verein ist gut aufgestellt mit gesunden Finanzen und gutem Renommee. Aber es ist nicht einfach, einen Nachfolger zu finden.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.