Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Kreuzlingerin ist mit Upcycling auf internationalem Erfolgskurs

Silvia Rutz hat mit ihrem Design zum Thema Heimat 4.0 den dritten Rang an den Frankfurt Style Awards 2019 erzielt.
Hannah Engeler
Silvia Rutz mit ihrem Design aus Kaffeesäcken der Kaffeerösterei Konstanz, getragen von Model Beba Hummel. (Bild: PD)

Silvia Rutz mit ihrem Design aus Kaffeesäcken der Kaffeerösterei Konstanz, getragen von Model Beba Hummel. (Bild: PD)

Nach jahrelanger Tätigkeit als selbstständige Coiffeuse zog es Silvia Rutz 2016 nach Stuttgart, um dort Modedesign zu studieren. Die Schule stand ihr während der Teilnahme an den diesjährigen Style Awards, einem internationalen Preis für Modedesign, unterstützend zur Seite. Inmitten ihrer Schulprojekte arbeitete die ambitionierte Studentin für drei Monate an ihrem Design für den Wettbewerb.

Nachhaltige Mode mit Botschaft

Rutz entschied sich, in der Kategorie «Earth» anzutreten. «Mit meinem Design will ich darauf aufmerksam machen, dass wir der Erde, welche unser aller Heimat ist, besser Sorge tragen müssen. Vor allem bezüglich des Plastikmülls müssen Veränderungen her», sagt Rutz. Deswegen hat sie sich bewusst für die Methode des Upcyclings entschieden. Diese zeichnet sich dadurch aus, dass Materialien aufgewertet und wiederverwendet werden anstatt sie nach Erstgebrauch zu vernichten.

Kreative Projekte in Italien und der Schweiz

Ihr Erfolg in Frankfurt ermutigt die Studentin, auch in Zukunft neue Herausforderungen anzunehmen. Diese werden nach ihrem Abschluss im Herbst in Mailand auf sie warten. Der dritte Platz am Style Award ermöglicht es Rutz, mit einem Teilstipendium in der Modemetropole weiter zu studieren. «Dies ist ein grosser Schritt für mich», sagt sie. Die Verbindung zu ihrem Ursprung wird sie allerdings nicht schnell verlieren. Für die diesjährige Ausgabe der Dark Nights in Tägerwilen erstellt die Studentin alle Kostüme. Die Prototypen seien bereits fertiggestellt. Rutz freut sich, mit ihrer Kreativität dazu beizutragen, den Gästen ein einzigartiges Horror-Erlebnis zu bescheren.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.