Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Kreuzlinger Viadukt-Antenne:
Im vierten Anlauf klappt die Bauauflage

Das Baugesuch für eine Mobilfunkantenne von Salt liegt derzeit und noch bis zum 14. Oktober öffentlich auf.
Urs Brüschweiler
Nach einer Beschwerde von Gemeinderat Jost Rüegg, mussten die tatsächlichen Ausmasse des 30 Meter hohen 5G-Antennenmastes vorschriftsgemäss kenntlich gemacht werden. (Bild: PD/Verein Strahlungsfreies Kreuzlingen)

Nach einer Beschwerde von Gemeinderat Jost Rüegg, mussten die tatsächlichen Ausmasse des 30 Meter hohen 5G-Antennenmastes vorschriftsgemäss kenntlich gemacht werden. (Bild: PD/Verein Strahlungsfreies Kreuzlingen)

Pleiten, Pech und Pannen begleiten dieses Baugesuch. Sage und Schreibe zum vierten Mal liegen nun die Pläne des Mobilfunkbetreibers Salt für das Erstellen einer Handy-Antenne beim Bahnviadukt öffentlich auf.

Ihren Anfang genommen hatte die Geschichte während der Osterferien. Doch die öffentliche Auflage des Baugesuchs musste von der Bauverwaltung auf Druck von Einsprechern wiederholt werden, weil das zugehörige Visier nur 6 statt der geplanten 30 Meter aufwies. Begründet hatte dies die Bauherrschaft mit Sicherheitsvorkehrungen in direkter Nachbarschaft zum Bahngleis. Doch die Stadt verlangte dann doch eine realistische Visierung.

Bis zum neuen Termin der Bauauflage, war diese jedoch noch nicht erstellt worden. Also musste die öffentliche Auflage wieder neu angesetzt werden.

Diesmal wär es ein Versäumnis der Bauverwaltung

Beim dritten Versuch vergass die Bauverwaltung dann jedoch die Mitteilung an alle Anstösser, wie Bausekretär Jean-Marc Vannier zugesteht. Beim aktuell vierten Versuch steht nun das korrekte Visier und die Formalitäten sollten eingehalten worden sein.

Die Einsprecher freuen sich über die Verzögerung

Dass das Baugesuch nun reibungslos über die Bühne geht, ist aber nicht zu erwarten. Der Verein Strahlungsfreies Kreuzlingen hatte schon im Sommer rund 800 Unterschriften für eine Sammeleinsprache beisammen. Wie Präsident Stefan Zbornik mitteilt, begrüsse man diese mehrfache Verzögerung, da man so die Möglichkeit erhalte, noch weitere Unterstützer zu gewinnen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.