Kreuzlinger Schulwahlen: Markus Baiker zieht sich zurück

Fast einen Monat nach dem ersten Wahlgang gibt der Mitstreiter von Seraina Perini offiziell bekannt, dass er sich am zweiten Wahlgang für das Schulpräsidium nicht mehr beteiligt.

Martina Eggenberger Lenz
Merken
Drucken
Teilen
Markus Baiker lag nach dem 25. November an zweiter Stelle. (Bild: Reto Martin)

Markus Baiker lag nach dem 25. November an zweiter Stelle. (Bild: Reto Martin)

Die Kreuzlinger Schulbürger haben am 25. November einen Vorentscheid in Sachen Neubesetzung des Schulpräsidiums gefällt. Nach dem inoffiziellen Kandidaten René Zweifel gab am Freitag auch Markus Baiker bekannt, dass er am 10. Februar nicht mehr antreten wird. Somit ist Seraina Perini, die im ersten Wahlgang das absolute Mehr nur knapp verpasst hat, so gut wie gewählt.

Markus Baiker schreibt in seinem Statement: «Nach gründlicher Abwägung bin ich gemeinsam mit meiner Familie zum Schluss gekommen, nicht zum zweiten Wahlgang anzutreten. Die Erfahrungen, die ich während meiner Kandidatur gemacht habe, möchte ich nicht missen. In vielen Gesprächen und Diskussionen habe ich erfahren wie die Wählerinnen und Wähler die Anforderungen an das Amt des Schulpräsidenten einschätzen und für sich beurteilen.» Der verbleibenden Kandidatin, Seraina Perini, wünsche er viel Erfolg.