Kreuzlinger Schule bereitet Betreuungsprogramm vor

Am Montag bleiben die Horte zu, danach soll es ein Angebot für Eltern geben, die ihre Kinder nicht Zuhause beaufsichtigen können. 

Martina Eggenberger Lenz
Drucken
Teilen
Die Kreuzlinger Schulpräsidentin Seraina Perini arbeitet mit Hochdruck an einer Lösung für die nächsten Wochen.

Die Kreuzlinger Schulpräsidentin Seraina Perini arbeitet mit Hochdruck an einer Lösung für die nächsten Wochen.

(Bild: Donato Caspari)

Am Sonntag hat die Kreuzlinger Schulpräsidentin Seraina Perini im Namen der «Kerngruppe Corona 19» darüber informiert, wie die Schulen mit den verfügten Schliessungen umgehen wollen.

«Wir befinden uns in einer ausserordentlichen Lage, die jeden Einzelnen von uns auf verschiedene Art und Weise betrifft und fordert. Solidarität und Eigenverantwortung sind in der jetzigen Zeit bedeutsamer denn je»,

schreibt Perini. Heute Montag ist für alle Kinder schulfrei und die Tagesbetreuungen bleiben geschlossen, damit sich die Schule organisieren kann. Grundsätzlich sollten die Kinder wenn möglich in den nächsten Wochen zuhause betreut werden.

Für Kinder von Familien, welche die Betreuung nicht selbst wahrnehmen können, findet in Kreuzlingen ein Betreuungsangebot analog Stundenplan statt. Die Schule muss allerdings im Voraus verbindlich wissen, welche Kinder das Betreuungsangebot in Anspruch nehmen. Die Schulpräsidentin schreibt, dass sämtliche Eltern heute Montag kontaktiert würden, vorzugsweise per Mail. Das Betreuungsangebot gilt nur für Primarschüler.

Schulberatung koordiniert Selbsthilfe-Angebot 

Aufrechterhalten gemäss regulärem Betrieb wird das Hortangebot. Bei Zusatzbedarf soll man sich an die zuständige Schulleitung wenden. Über Fernunterricht, beziehungsweise lernen@home werden die jeweiligen Klassenlehrer ihre Schüler direkt informieren, auch hier wenn möglich per Mail, heisst es weiter.

Die Schule Kreuzlingen stellt auch eine Selbsthilfeangebot von Eltern für Eltern in Sachen Betreuung und Mittagstisch auf die Beine, das auch von Kindern der   Sekundarschule genutzt werden könnte. Dieses wird von der Schulberatung Kreuzlingen koordiniert.

Schulzahnklinik offen, Therapien entfallen

Die Schulhäuser würden nicht grundsätzlich geschlossen und auch die Schulverwaltung sowie die Schulzahnklinik bleiben bis auf Weiteres geöffnet. Religionsunterricht, Musikstunden, Therapien fallen bis zu den Frühlingsferien aus.

Ähnlich wie die Kreuzlinger organisieren sich auch andere Schulen im Bezirk, zum Beispiel die Primarschule Altnau. Auch dort ist am Montag alles zu und die Verantwortlichen gleisen den Betrieb für die nächsten Wochen auf. Eltern sind aufgerufen, sich zu melden, wenn sie ab Dienstag Betreuungsangebote für die Blockzeiten benötigen.

Stadtrat schliesst Museen und Kultureinrichtungen

Der Kreuzlinger Stadtrat hat zudem auf Grund der Lage entschieden, ab heute Montag folgende Institutionen zu schliessen: Museum Rosenegg, Seemuseum, Planetarium und Sternwarte, Kult-X, Dreispitz Sport- und Kulturzentrum. Auch der Verwaltungsrat der Bodensee-Arena beschloss, den Betrieb einzustellen. Auf Anordnung der Schulgemeinde Kreuzlingen ist seit Samstag das Schwimmbad Egelsee geschlossen.

Der Betrieb im Begegnungszentrum Trösch wird eingeschränkt. Die Rezeption ist ab Montag nur noch nachmittags besetzt, das Café bleibt geschlossen. Die Stadtverwaltung bleibt heute geschlossen. «Wir nutzen den Tag, um weitere notwendige Massnahmen zu treffen», präzisiert Stadtpräsident Niederberger. 

Mehr zum Thema

«Jetzt braucht es kreative Lösungen»

Der Bundesrat hat am Freitag beschlossen, dass als Massnahme zur Eindämmung des Corona-Virus die Schulen in der ganzen Schweiz geschlossen bleiben. Die Thurgauer Erziehungsdirektorin Monika Knill und Beat Brüllmann, Chef des Amtes für Volksschule, erklären, wie sich die Situation für die 30000 Schulkinder im Thurgau präsentiert.