Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Kreuzlinger Parteien uneins: Perini, Baiker oder gar keine Wahlempfehlung

Übersicht über die Parteimeinungen für die Schulpräsidentenwahl am 25. November: Die CVP beschliesst Stimmfreigabe. Die Freie Liste will keine Wahlempfehlung abgeben. Der Gewerberverein und die SVP unterstützen Markus Baiker. Die FDP, die SP und die EVP stehen hinter Seraina Perini.
Urs Brüschweiler
An einem Podium im Dreispitz konnten sich die beiden Kandidaten für das Amt des Kreuzlinger Schulpräsidenten unter der Leitung von Moderator Edgar Sidamgrotzki vorstellen. (Bild: Reto Martin)

An einem Podium im Dreispitz konnten sich die beiden Kandidaten für das Amt des Kreuzlinger Schulpräsidenten unter der Leitung von Moderator Edgar Sidamgrotzki vorstellen. (Bild: Reto Martin)

Am 25. November wird in Kreuzlingen ein neuer Schulpräsident gewählt. Die politsichen Gruppierungen veröffentlichen ihre Wahlempfehlungen. Bisher entscheiden sich alle für einen der beiden offiziellen Kandidaten. Hinter der Forderung einiger Bürger, den zurückgetretenen Schulpräsidenten René Zweifel erneut zu wählen, stellt sich keine Partei.

  • Die CVP beschliesst Stimmfreigabe
  • Die Freie Liste verweigert eine Wahlempfehlung und fordert zuerst eine Untersuchung
  • Die FDP unterstützt Seraina Perini
  • Die SP empfiehlt Seraina Perini
  • Die SVP steht hinter Markus Baiker
  • Die EVP unterstützt Seraina Perini
  • Das Gewerbe setzt auf Markus Baiker
  • BPW - Berufstätige Frauen für Seraina Perini

Nachfolgend die bislang erschienenen Meldungen der Kreuzlinger Parteien und Organisationen.

EVP

In der Diskussion zum Schulpräsidium an der Parteiversammlung sei abgewogen worden, wie viel praktische Management-Erfahrung gefordert ist und wie wertvoll pädagogisches Hintergrundwissen ist. Eine grosse Mehrheit der EVP Kreuzlingen gab Seraina Perini den Vorzug, teilt die Partei mit. Die EVP unterstütze nun offiziell ihre Kandidatur.

CVP

Nach der Vorstellung beider Kandidaten, welche sich offiziell zur Wahl stellen, beschloss der CVP-Vorstand die Stimmfreigabe für die Schulpräsidentenwahl am 25. November, schreibt die Partei in einer Mitteilung. Die Kompetenzen von Seraina Perini und Markus Baiker für diese anspruchsvollen Aufgaben seien klar vorhanden, beide brächten das nötige Rüstzeug mit. Markus Baiker zeichne sich durch seine Führungsqualitäten aus. «Er ist ein Managertyp, der bereits angekündigt hat, dass er mit externer Hilfe die Abläufe der Schule kritisch durchleuchten möchte. Er denkt an einen Neustart mit schlanken Strukturen», heisst es weiter. «Seraina Perini war selbst einige Jahre in der Schulbehörde tätig, kommt als Lehrperson aus dem Schulbereich, kennt die Abläufe und ist gut vernetzt.» Als FDP Mitglied bestätigte die Kandidatin, dass sie durch ihr soziales Engagement im linken Flügel der Partei einzuordnen sei. Bei der Schlussabstimmung im CVP-Vorstand gab es eine Pattsituation. Beide Kandidaten gleich viele Stimmen auf sich vereinen. Der CVP Vorstand beschloss daher eine Stimmfreigabe.

Freie Liste

Die Freie Liste hat die offiziellen Kandidaten für die Schulpräsidentenwahl vom 25. November eingeladen und befragt. Nach wie vor spüre man aber grosse Verunsicherung in der Bevölkerung und in Teilen des Lehrkörpers bezüglich der Vorgänge innerhalb der Schulbehörden, heisst es in einer Mitteilung. Deshalb bekräftige die Freie Liste ihre Forderung nach einer unabhängigen Untersuchungskommission zur Klärung, als Voraussetzung für einen geordneten Neuanfang der Schulbehörde. «Alternativ fordern wir Gesamterneuerungswahlen der Schulbehörde.» Leider habe es die Schulbehörde bis jetzt verpasst, den massiven Vertrauensverlust auszuräumen, es bestehe nach wie vor keinerlei Transparenz. Die frühe Ansetzung des Wahltermins sei ein Affront gegenüber der bisherigen politischen Kultur in Kreuzlingen. Als gewähltes Gremium müsse die Behörde Lösungen zu suchen, die eine weitere Zusammenarbeit ermöglichen. Ansonsten sei externe Hilfe in Anspruch zu nehmen. Die Situation sei «eine massive Hypothek» für den neuen Schulpräsidenten. Die Freie Liste hält beide Kandidaten für fähig. Vor dem Hintergrund der erwähnten Forderungen, habe man sich aber einstimmig dazu entschlossen, keine Wahlempfehlung abzugeben.

BPW

BPW (Business & Professional Women) Kreuzlingen ist ein Verband berufstätiger Frauen in verantwortungsvollen Positionen. BPW sei es ein Anliegen, dass Frauen angemessen in Wirtschaft, Politik, Kultur, Schule und in karitativen Berufen in verantwortlichen Positionen vertreten seien. «Wir beobachten das öffentliche Geschehen und begrüssen Kandidaturen von fähigen Frauen für leitende Ämter. Seraina Perini stellt sich zur Wahl als Präsidentin der Schule Kreuzlingen. Ihre Fähigkeiten, ihr Leistungsausweis und ihr Umgang mit anderen Menschen zeigen deutlich, dass sie gut vorbereitet für dieses bedeutende Amt ist», heisst es in einer Mitteilung. Ihre Tätigkeiten als Lehrerin, als Behördenmitglied, verschiedene Präsidien, Managementaufgaben und Ausbildungen hätten die Kandidatin an diesen Punkt gebracht. BPW Kreuzlingen empfehle darum die Wahl von Seraina Perini zur Präsidentin der Schule Kreuzlingen.

FDP

An der ausserordentlichen Versammlung hatten die Mitglieder der FDP-Ortspartei die Möglichkeit, die zwei offiziellen Kandidaten für das Schulpräsidium Kreuzlingen kennenzulernen. Im Anschluss an die Vorstellung mit Fragerunde hätten die Mitglieder klar entschieden, Seraina Perini in ihrer Kandidatur zu unterstützen, heisst es in einer Mitteilung. Die FDP empfiehlt sie zur Wahl.

SP

An der Mitgliederversammlung hörte die SP Kreuzlingen die beiden Kandidaten für die Schulpräsidiumswahl vom 25. November an. Nach der Vorstellung von Markus Baiker und Seraina Perini Allemann hätten die Mitglieder die Möglichkeit genutzt, Fragen zu stellen, wie es in einer Mitteilung heisst. Im Anschluss diskutierten die Mitglieder über eine mögliche Wahlempfehlung. Für die SP Kreuzlingen kommt der Wahltermin zu früh, um eine eigene Kandidatur aufzubauen. Gleichzeitig anerkenne sie den Handlungsbedarf für die Schulen Kreuzlingen. Nach intensiver Diskussion beschlossen die Genossen, mit zwölf zu sechs Stimmen bei drei Enthaltungen, eine Wahlempfehlung für Seraina Perini abzugeben. Unabhängig von der Wahl fordere die Mitgliederversammlung eine möglichst schnelle Aufklärung und transparente Kommunikation rund um den Rücktritt des alten Schulpräsidenten, heisst es.

SVP

Der Vorstand der SVP Kreuzlingen befragte die beiden Kandidaten Seraina Perini und Markus Baiker intensiv zu ihren Vorstellungen über die Zukunft der Schulen in Kreuzlingen. In Bezug auf die zukünftige, strategische Ausrichtung der Schule Kreuzlingen und mit seinen Ideen im Bereich des digitalen Unterrichts konnte Markus Baiker überzeugen. «Wir sind überzeugt, dass Markus Baiker auch hinsichtlich seiner Führungsqualität die geeignete Persönlichkeit ist, um die Schule in die Zukunft zu führen», heisst es in einer Mitteilung der SVP-Ortspartei. Im weiteren stellte er auch in Aussicht, die Affäre um den zurückgetretenen Schulpräsidenten nach der Wahl aufarbeiten zu wollen. Der Vorstand der SVP Kreuzlingen empfiehlt damit einstimmig Markus Baiker am 25. November als neuen Schulpräsidenten zu wählen.

Gewerbe Kreuzlingen

Der Vorstand von Gewerbe Kreuzlingen hat am 23. Oktober mit Seraina Perini und Markus Baiker ein Hearing durchgeführt, wie es in einer Mitteilung heisst. Auf Grund dieser Einzelgespräche empfahl der Vorstand seinen Mitgliedern grossmehrheitlich, den Kandidaten Markus Baiker bei der Wahl zum Kreuzlinger Schulpräsidenten am 25. November offiziell zu unterstützen. Seine Präsentation, die klaren Vorstellungen, seine berufliche Erfahrung und die Führungsqualitäten hätten überzeugt. Er sei sehr gut vernetzt und werde die Aufgabe mit Herzblut anpacken. Die anschliessende Online-Umfrage bei den Mitgliedern ergab ebenfalls eine grossmehrheitliche Unterstützung von Markus Baiker. Von den gültigen Stimmabgaben entfielen 69 Prozent auf Baiker und 28 Prozent auf Seraina Perini. 3 Prozent enthielten sich der Stimme.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.