Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Kreuzlinger Kinder mögen die Hexe

Das Thurgauer Kammerorchester hat vor rund 550 Primarschülern im Dreispitz in Kreuzlingen gespielt. Mit «Die Hexe und der Maestro» sollen die Kleinen für Musik und Instrumente begeistert werden.
Nicole D'Orazio
Die Kreuzlinger Primarschüler verfolgen die Aufführung von «Die Hexe und der Maestro». Es spielt das Thurgauer Kammerorchester unter der Leitung von Claude Villaret. (Bild: Donato Caspari)

Die Kreuzlinger Primarschüler verfolgen die Aufführung von «Die Hexe und der Maestro». Es spielt das Thurgauer Kammerorchester unter der Leitung von Claude Villaret. (Bild: Donato Caspari)

Die Hexe lebt alleine im Wald. Dabei würde sie zu gerne im Dorf der Instrumentenfamilien leben und mit ihnen musizieren. Sie ist deswegen frustriert und stört das Orchester bei den Proben. Heimlich hat sie gelernt, Geige zu spielen, da ihre Eltern dagegen waren. Der Maestro kommt hinter das Geheimnis und lädt die Hexe zu einer Probe und schliesslich zum Konzert ein. Dieses ist ein grosser Erfolg. Die Hexe blüht auf und darf sogar ins Haus von Fräulein Harfe ziehen. Ende gut, alles gut.

Das musikalische Märchen «Die Hexe und der Maestro» hat am Dienstagmorgen rund 550 Unterstufenschüler aus Kreuzlingen in den Bann gezogen. Eingeladen wurden sie vom Thurgauer Kammerorchester, welches das Stück unter der Leitung von Claude Villaret aufgeführt hat.

Erzählerin stellt die verschiedenen Instrumente vor

Die einen Kinder dirigieren auf ihren Stühlen mit, andere wippen mit dem Fuss im Takt und immer wieder klatschen sie begeistert Beifall. Alle lauschen gespannt der Erzählerin, die mit klarer und sympathischer Stimme die verschiedenen Protagonisten des Märchens vorstellt. Die Geschichte beginnt fröhlich, wird aber auch abenteuerlich und zuweilen etwas düster. Über das Happy End freuen sich alle.

«Die Kinder haben toll mitgemacht. Das Konzert war ein Erfolg»,

freut sich Dirigent Claude Villaret im Anschluss. «Die Energie der Schüler war von Beginn weg spürbar.» Besonders gefreut hat ihn, dass sich einige Kinder sofort gemeldet haben, als die Sprecherin fragte, ob jemand zum Maestro nach vorne wollte. «Das Mädchen hat toll mitgemacht», schwärmt er.

Blick in den voll besetzten Dreispitz. (Bild: Donato Caspari)

Blick in den voll besetzten Dreispitz. (Bild: Donato Caspari)

Thurgauer hat das Stück arrangiert

Das Thurgauer Kammerorchester möchte mit dem Projekt den Kindern die klassische Musik und die verschiedenen Instrumente näher bringen. «Wir haben mehrere Schulen eingeladen», sagt Veronika Ehrminger, die Geige spielt und zusammen mit Villaret die künstlerische Leitung innehat. Geschrieben wurde das Musikmärchen vom Engländer Howard Griffiths. Der Thurgauer Komponist Fabian Künzli hat es für Kammerorchester arrangiert. In Kreuzlingen war Premiere.

«Auf Wunsch geht der Komponist vor dem Konzert für eine Werkeinführung in die Klassen», sagt Ehrminger. In Frauenfeld, Weinfelden und Sirnach wird das Stück ebenfalls gespielt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.