Kreuzlingen

Warum am Montag in Kreuzlingen noch immer Altpapier auf den Strassen herumsteht: Pfadi muss ihre Sammeltour wegen Coronaschutzkonzept absagen

Die Kommunikation war unglücklich, sagt Stadtrat Ernst Zülle. Dass am Samstag keine Papiersammlung stattfinden konnte, hatten nicht alle Einwohner mitbekommen. Der Werkhof musste am Montagmorgen zur Sondertour ausrücken.

Urs Brüschweiler
Drucken
Teilen
Wenn die Kreuzlinger ihr Papier und den Karton nicht wieder hereingeholt haben, standen die Bündel am Montagmorgen noch immer auf den Strassen.

Wenn die Kreuzlinger ihr Papier und den Karton nicht wieder hereingeholt haben, standen die Bündel am Montagmorgen noch immer auf den Strassen.

(Bild: Urs Brüschweiler)

Bereits am Sonntag meldeten sich einige auf Kreuzlinger auf der einschlägigen Facebook-Gruppe zu Wort und waren unzufrieden. Von «einer grossen Sauerei» war die Rede. Und auch am Montag standen in vielen Strassen Kreuzlingens noch Haufen von Altpapier- und Kartonbündeli herum. Abholen hätten sie am Samstag eigentlich die Pfadfinder-Abteilungen Sturmvogel und Seemöve sollen. «Aber sie hatten uns mitgeteilt, dass sie aufgrund der verschärften Coronaschutzkonzepte die ihnen zugeteilte Januar-Tour nicht durchführen können», erklärt Stadtrat Ernst Zülle auf Anfrage.

Die jungen Pfader bringen nicht so viele Chauffeure zusammen

Der Knackpunkt für die vorwiegend jugendlichen Pfader: Nur noch zu zweit dürfen sie pro Fahrzeug auf Sammeltour gehen. So schreibe es der Kanton im Schutzkonzept vor. Sie haben uns ehrlich gesagt, dass es für sie so nicht möglich sei, weil Chauffeure für die Lieferwagen fehlten, berichtet der Stadtrat. Er macht deswegen den Pfadern auch keinerlei Vorwurf und ist sogar froh, dass sie nicht einfach das Schutzkonzept ignoriert haben.

Absage wurde schon vor Weihnachten publiziert

Die Stadt- beziehungsweise die Bauverwaltung hatte die Absage der Sammlung vom 9. Januar zwar schon kurz vor Weihnachten per Medienmitteilung und auch auf ihren anderen elektronischen Kanäle publiziert. Zülle sagt:

Ernst ZülleStadtrat Kreuzlingen (CVP)

Ernst Zülle
Stadtrat Kreuzlingen (CVP)

(Bild: PD)
«Wir haben damit aber offensichtlich nicht alle Einwohner erreicht.»

Über die Festtage sei die Meldung offenbar zu wenig präsent gewesen. Erschwerend war, ergänzt Zülle, dass die beiden lokalen Gratiszeitungen entweder gar nicht erschienen, oder erst am Freitag, als die ersten Bündel schon draussen standen. Und erst im Dezember hatte die Stadt noch den neuen Abfallkalender für 2021 verschickt.

Wir haben natürlich zahlreiche Reaktionen erhalten, sagt Zülle. Und es sei wirklich unglücklich gelaufen mit der Kommunikation. Am Montagmorgen mussten deshalb die Werkhofarbeiter ausrücken, und das liegengebliebene Altpapier einsammeln. Zülle hofft:

«Bis am Montagabend sollte aber alles weg sein.»

Man habe nun Lehren daraus gezogen: «Wir können nicht alle Einwohner einzeln informieren, aber bei künftigen Absagen werden wir sicher die Verwaltungen grösserer Liegenschaften direkt informieren.» Und man werde für die nächste Sammlung vom 13. Februar frühzeitig mit dem durchführenden Verein in Kontakt treten. «Ich gehe aber davon aus, dass die AS Calcio die Sammlung durchführen kann.»