Kreuzlingen plant eine Allee zum Schloss Bernegg

Im neuen Gestaltungsplan sind die Verlegung der Strasse, ein Aussichtspunkt und ein Schlosspark vorgesehen.

Kurt Peter
Drucken
Teilen
Die Strasse vor dem Schloss Bernegg wird zurückgebaut. (Bild: Kurt Peter)

Die Strasse vor dem Schloss Bernegg wird zurückgebaut. (Bild: Kurt Peter)

Das Ensemble «Bernegg» setzt sich aus dem herrschaftlichen Wohngebäude und dem grosszügigen Ökonomiegebäude zusammen. Beide Häuser sind im Inventar der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz (ISOS) aufgeführt.

Der in der Bauverwaltung aufliegende Gestaltungsplan «ermöglicht bauliche Anpassungen unter Beachtung der geschützten Bauten und der geschützten Naturobjekte». Es geht dabei insbesondere um den Aufbau des Dachstuhls am Südflügel ähnlich dem bestehenden Nordflügel. Laut Gestaltungsplan bilden «Parkanlage und Schlossgebäude eine wertvolle Einheit, Brunnen, historische Mauern und Skulpturen sind erhaltenswert, unter anderem das schmiedeeiserne Tor als Abgrenzung des Hofes».

Studienauftrag verlangt einen Schlosspark

Das im Gestaltungsplan vorgesehene Freiraumkonzept beruht auf dem Siegerprojekt aus einem Studienauftrag. Vorzug wird dabei einheimischen Pflanzen aus regionaler Produktion eingeräumt. Dies «stellt die Artenvielfalt sicher». Weitere Massnahmen zur Förderung der Biodiversität sind laut Gestaltungsplan die artenreiche Wildhecke und eine extensive Blumenwiese.

Ein Aussichtspunkt beim Bahngeleise

Die neue Schlosszufahrt soll mit einer Allee oder einer einseitigen Baumreihe gestaltet werden. Im «Obstgarten» sind Hochstammbäume als Bepflanzung Pflicht. Als «Kernpunkt» der Freiraumgestaltung wird der Aussichtspunkt beim Bahngeleise erwähnt. Um die Sicht auf das Schloss zu gewähren, ist ein grosser Freihaltesektor zwischen Bahn und noch bestehender Berneggstrasse geplant. Ein Baubereich «Pavillon» im Park definiert den Standort, die maximale Grösse und die maximale Höhe von fünf Meter.

Vor dem Schloss soll ein Obstgarten mit Hochstammbäumen entstehen. (Bild: Kurt Peter)

Vor dem Schloss soll ein Obstgarten mit Hochstammbäumen entstehen. (Bild: Kurt Peter)

Berneggstrasse wird an die Bahn verlegt

Um das Projekt des Gestaltungsplans realisieren zu können, muss die Berneggstrasse nach Süden an die Bahn verlegt werden. Dieses Strassenprojekt liegt gleichzeitig mit dem Gestaltungsplan derzeit auf. Die neue Strasse wird 120 Meter parallel zur Bahnlinie geführt, bevor sie in einer Kurve nach Norden abbiegt und in die schon bestehende Kreuzung Berneggstrasse/Berneggsteig einmündet.

Der Radweg führt weiter bis zum Viadukt

Zusammen mit der Strasse wird auch ein neuer Rad- und Fussweg realisiert. Dieser muss aufgrund des vorhandenen Terrains entlang des Bahndamms auf den letzten 30 Metern vor dem Sauloch-Viadukt auf einer speziellen Brückenkonstruktion geführt werden.

Die Zufahrt zum Schloss wird ab der neuen Berneggstrasse ermöglicht, wie bisher liegt diese in der Tempo-30-Zone. Die neue Strasse wird im Bereich West, inklusive Radweg, zwischen 3,5 und 5,5 Meter breit. Der später separat geführte Velo- und Fussweg hat eine Breite von drei Metern.

Realisiert wird zudem ein neuer Treppenaufgang auf das Viadukt bei der Berneggstrasse. Die Kosten für den Strassenbau belaufen sich laut Projekt auf 750000 Franken, der städtische Anteil liegt bei 452000 Franken.

KREUZLINGEN: Bahn frei für den Radweg

Der Gemeinderat hat gestern Abend der Verlegung der Berneggstrasse oberhalb des gleichnamigen Schlosses mit grossem Mehr zugestimmt. Der zweite Anlauf gelang, weil das Gesamtpaket stimmte.
Martina Eggenberger Lenz

KREUZLINGEN: Veloweg mit Blick aufs Schloss

Das Emmishofer Schloss Bernegg wartet schon lange auf einen Schlosspark. Dank eines Studienauftrags sollen auch die Verlegung der Strasse und der Radweg realisiert werden.
Urs Brüschweiler