Kreuzlingen

Krankenkassen-Kontrollstelle wechselt Ressort

Der Kreuzlinger Stadtrat hat beschlossen, die Krankenkassen-Kontrollstelle per 1. Januar dem Ressort Sozialversicherungen zu übertragen und hat dafür einen Nachtragskredit in Höhe von 20'700 Franken gesprochen.

Drucken
Teilen
Die Kreuzlinger Krankenkassen-Kontrollstelle ist neu beim Ressort Sozialversicherungen angegliedert.

Die Kreuzlinger Krankenkassen-Kontrollstelle ist neu beim Ressort Sozialversicherungen angegliedert.

Bild: Reto Martin

(red) Seit dem 1. Januar ist die Krankenkassen-Kontrollstelle der Stadt Kreuzlingen neu beim Ressort Sozialversicherungen angegliedert. Bis anhin war das Einwohneramt dafür zuständig. Mit der Übertragung fällt eine Schnittstelle weg, womit den Einwohnerinnen und Einwohnern ein kundenfreundlicherer Service geboten werden kann.

Die Aufgaben der Krankenkassen-Kontrollstelle sind umfangreich. Unter anderem muss die Einhaltung der Versicherungspflicht geprüft, Zwangszuweisungen an eine Krankenversicherung vollzogen oder einfache Meldeverfahren für Personen aus EU- und EFTA-Staaten eingeleitet werden. Bisher vollzogen die Mitarbeitenden des Einwohneramts diese Aufgaben.

Dem gegenüber zählt das Aufgabengebiet des Ressorts Sozialversicherungen unter anderem sämtliche Dienstleistungen in Zusammenhang mit der Krankenkassen-Versicherungspflicht. Thematisch arbeiten die beiden Ressorts eng zusammen.

Stadtrat spricht einen Nachtragskredit

Der Stadtrat beschloss, die Krankenkassen-Kontrollstelle dem Ressort Sozialversicherungen per 1. Januar zu übertragen und hat dafür einen Nachtragskredit in Höhe von 20'700 Franken gesprochen. Um den personellen Aufwand genau beziffern zu können, erfolgt in diesem Jahr ein entsprechendes Monitoring.

Ende dieses Jahres werde der Stadtrat nach dessen Auswertung entscheiden, ob für 2022 eine weitere befristete Erhöhung der Stellenprozente notwendig ist, um den Personaleinsatz im Budget 2023 definitiv festlegen zu können.