Kreuzlingen: Eine See-Jazzmeile ist Zukunftsmusik

Zum 13. Mal wird Kreuzlingen vom 30. August bis zum 1. September von der Musik regiert.

Judith Schuck
Drucken
Teilen
Die Ehrenpräsidenten Harry Tschumy und Kurt Lauer, Musikerin Mattea Oberholzer und die beiden Programmleiter der Jazzmeile Dieter Bös und Ignaz Keller. (Bild: Judith Schuck)

Die Ehrenpräsidenten Harry Tschumy und Kurt Lauer, Musikerin Mattea Oberholzer und die beiden Programmleiter der Jazzmeile Dieter Bös und Ignaz Keller. (Bild: Judith Schuck)

Beim Sponsoren-Apéro erzählt Kurt Lauer den Anwesenden, wie es zur Jazzmeile kam und «wie es noch wird!» 2003 haben er und Harry Tschumy, ebenfalls Ehrenpräsident, die Idee für das Musik-Event geboren. 2007 zogen sie es durch. Anfangs hätten sie nicht damit gerechnet, dass die Jazzmeile auch 2008 und bis heute jedes Jahr ohne Unterbrechung stattfinden würde.

«Aber das erste Mal war so gigantisch gut, dass wir das wiederholen mussten», erinnert sich Lauer, der selbst Musiker ist und jedes Jahr mit der Swiss-German-Dixie-Corporation als Künstler an diesem dreitägigen Festival auftritt.

20 Bands an einem Wochenende

Die Stadt Kreuzlingen habe die beiden Initiatoren stets so tatkräftig bei ihrem Unterfangen unterstützt, sodass sie sich schon fragten: «Haben die etwa auf uns gewartet?» Und Lauer schwebt auch bereits eine Vision für die Zukunft vor und damit richtet er sich an die anwesenden Sponsoren: Auf dem Bodensee gebe es so viele schöne Schiffe, die sich wunderbar für Konzerte eignen würden.

In diesem Jahr findet noch alles auf festem Boden statt. Von Freitag, 17 Uhr, bis am Samstag um Mitternacht treten auf den beiden Bühnen auf dem Boulevard zwölf Musik-Acts auf. Am Sonntag heisst es wieder Restaurant-Hopping, denn von 11 Uhr bis 15 Uhr spielen sieben Solo-Künstler wie Claude Diallo oder Combos wie das Agathe Paglia Trio in gastronomischen Hot-Spots vom Kreuzlinger Seegarten und Fischerhaus, über Seemuseum und Seeburg bis nach Gottlieben.

Das kleinste Jazzfestival der Schweiz

Um 17 Uhr sticht die MS Delphin mit der Swiss German Dixie Corporation in See. Ein kleiner Vorgeschmack auf die Zukunft? Bei den Agenturen sei die Jazzmeile inzwischen als «das kleinste und feinste Jazzfestival der Schweiz» bekannt, berichtet Programmleiter Dieter Bös.

Auch wenn er mit einem begrenzten Budget beim Booking auskommen müsse, sei er sehr zufrieden mit der Resonanz – das Festival habe sich einen guten Namen erarbeitet, von dem er profitiere. Blueslegende Philipp Fankhauser Dieses Jahr konnte er den Schweizer Bluesmusiker Philipp Fankhauser als einen der Haupt-Acts gewinnen.

Eine Weltkarriere sagt er dem jungen Gitarren-Talent Frano Zivkovic vorher. Der erst 14-jährige Kroate tourte bereits mit Grössen wie dem italo-amerikanischen Jazz-Gitarristen Al Di Meola. Mit ihm trat er 2018 im Bodenseeforum auf, wo die Programmleiter Bös und Iganz Keller auf ihn aufmerksam wurden. Frano klinge wie ein ganzes Orchester, schwärmt Bös. «Ich bedaure jeden, der keine Zeit hat, zur Jazzmeile zu kommen.»

 Das gesamte Programm der Jazzmeile 2019 findet man im Internet unter: www.jazzmeile.ch

Umbruch auf der Kreuzlinger Jazzmeile

Beim Musikestival stehen personelle Veränderungen an. Die Bands für die kommende Ausgabe Ende August haben Dieter Bös und Jgnaz Keller gebucht. Für Präsident Harry Tschumy wird es ein Abschied.
Urs Brüschweiler