Kreuzlingen beweist viel Schwung an der Jazzmeile

An der 13. Ausgabe des Musikevents präsentierten sich während dreier Tage über 20 Bands mit den unterschiedlichsten Stilen. Musiker wie Philipp Fankhauser, Frano oder die Swiss German Dixie Corporation sorgten für Stimmung.

Isabelle Merk
Drucken
Teilen
(Bild: Andrea Stalder)
26 Bilder
(Bild: Andrea Stalder)
(Bild: Andrea Stalder)
(Bild: Andrea Stalder)
(Bild: Andrea Stalder)
(Bild: Andrea Stalder)
(Bild: Andrea Stalder)
(Bild: Andrea Stalder)
(Bild: Andrea Stalder)
(Bild: Andrea Stalder)
(Bild: Andrea Stalder)
(Bild: Andrea Stalder)
(Bild: Andrea Stalder)
(Bild: Andrea Stalder)
(Bild: Andrea Stalder)
(Bild: Andrea Stalder)
(Bild: Andrea Stalder)
(Bild: Andrea Stalder)
(Bild: Andrea Stalder)
(Bild: Andrea Stalder)
(Bild: Andrea Stalder)
(Bild: Andrea Stalder)
(Bild: Andrea Stalder)
(Bild: Andrea Stalder)
(Bild: Andrea Stalder)
(Bild: Andrea Stalder)

(Bild: Andrea Stalder)

Während drei Tagen verwandelten sich Kreuzlingen und die Umgebung zu einem Mekka für Musikfreunde. Die 13. Jazzmeile bot von Freitag bis Sonntag ein ausgefeiltes, abwechslungsreiches Programm, welches von zahlreichen Besuchern goutiert wurde. «Ich fühl mich extrem gut» sagt der neuen Präsidenten der Jazzmeile Kreuzlingen Eckbert Bohner. «Die viele Werbung im Vorfeld hat sich gelohnt, die Besucher kommen zahlreich.»

Das Konzept der Jazzmeile hat sich bewährt und wurde lediglich etwas angepasst. Neu war dank überarbeitetem Sicherheitskonzept, dass der Zugang zum Bühnenbereich nur noch mit Jazzbutton möglich war. In der Mitte der beiden grossen Bühnen auf dem Boulevard wurde zudem eine überdachte Begegnungszone, umrandet von Foodständen, geschaffen.

Routinier und Wunderkind auf der Bühne

Am diesjährigen Programm haben Dieter Bös und Jgnaz Keller wieder für jeden Geschmack etwas eingeplant. Jazz, Soul, Funk Dixie, Pop, Salsa, Blues – um nur einige der präsentierten Stilrichtungen zu nennen. Die Moderationen werde eloquent von Nathalie Lenner übernommen die unlängst in die Fusstapfen ihrer grossen Schwester Shana getreten ist.

Saxophon, Trompete und Posaune erklingen an der Jazzmeile. (Bild: Andrea Stalder)

Saxophon, Trompete und Posaune erklingen an der Jazzmeile. (Bild: Andrea Stalder)

Erwartungsgemäss zieht Routinier Philipp Fankhauser viele Fans an. Das Zelt ist zum bersten voll und in sämtlichen Gängen wird getanzt. «Kreuzlingen ist wie meine zweite Heimat, ich hab viel Zeit hier verbracht und ich bin sehr gerne hier», sagt Fankhauser zum heimischen Publikum. Anlässlich von TV- Anlässen in der Bodensee-Arena Kreuzlingen war Fankhauser immer wieder zu Gast in der Bodenseestadt und freut sich, für die Jazzmeile zurück zu kehren.

Am meisten Bühnenerfahrung und die längste Bandgeschichte dürfte die Swiss German Dixie Corporation rund um Kurt Lauer repräsentieren. Seit 1978 besteht die Band unter diesem Namen und sie bleibt ein Magnet und ein Garant für gute Stimmung mit viel Energie und bekannt solider und kreativer musikalischer Leistung.

Sehr talentiert ist der erst 15-jährige Frano. Was er auf seiner Gitarre präsentiert, erwärmt nicht nur die Herzen sämtlichen Musikkenner. Frano darf zurecht als Wunderkind bezeichnet werden und man kann davon ausgehen, dass man auch in Zukunft noch einiges von dem sympathischen Jungen aus Zagreb hören wird. An der Jazzmeile präsentierte er auch sein neues Album «Reason to smile». Sein erstens Album brachte er bereits im Alter von zehn Jahren raus.

Ostschweizer Band lässt alle tanzen

Dass die Besucher der Jazzmeile über einen tollen Hüftschwung verfügen, zeigt sich bei der Ostschweizer Band Gaptones. Drei stimmgewaltige Frauen, ausgeklügelte Musikarrangements und eine Mischung aus Funk und Soul bringen die Zuschauer zum ausgelassenen Mittanzen. Seit über 15 Jahren sind sie gemeinsam unterwegs und dies zeigt sich gut an der perfekt abgestimmten Darbietung.

«Unser Ziel betreffend der Zuschauerzahlen dürfte erreicht sein»
Interessiert verfolgen diese beiden Frauen ein Konzert auf der Bühne. (Bild: Andrea Stalder)

Interessiert verfolgen diese beiden Frauen ein Konzert auf der Bühne. (Bild: Andrea Stalder)

zeigt sich Kassier Stefan Zürcher zur Halbzeit der Jazzmeile optimistisch. In diesem Jahr hat auch Petrus mehr einsehen mit der Veranstaltung. Während im letzten Jahr wetterbedingt das Publikum deutlich dünner gesät war, dürfen sich die Veranstalter heuer über einen sehr gut besuchten Freitag und einen stark frequentierten Samstag freuen.

Auch die Veranstaltungen in den umliegenden Austragungsorten wie Hotel Krone oder See Cafe Gottlieben, Bodensee-Arena, MS Delphin, Restaurant Schloss Seeburg und andere, tragen wesentlich dazu bei, dass die Veranstaltung über die Kantonsgrenzen hinaus Musikfreunde anzieht, verbindet und für jeden etwas bietet.