Kreuzlingen

Bäume pflanzen statt Drogen konsumieren: Jugendliche durften ein Symbol für den Verzicht auf Suchtmittel setzen

Jährlich können Ostschweizer Jugendliche im Oberstufenalter, die im Rahmen der Kodex-Aktion auf Alkohol und Drogen verzichten, einen ‹Lebensbaum› pflanzen.

Drucken
Teilen
Die Jugendlichen pflanzen ihren ‹Lebensbaum›.

Die Jugendlichen pflanzen ihren ‹Lebensbaum›.

Bild: PD

(red) An einem nebligen Samstagmorgen nahmen 23 Jugendliche und einige ihrer Eltern an einer Baumpflanzung im Wald bei Schwaderloh teil. Der kleine «Lebensbaum» war Lohn und Beweis für den Verzicht auf jegliche Suchtmittel im Oberstufenalter, während einem, zwei oder drei Jahren.

Jährlich zeichnet die Ostschweizer Organisation Kodex Jugendliche, welche bereit sind dies zu tun, mit einem festlichen Anlass sowie einer Baumpflanzung aus. Der Forsthof Tägerwilen mit Förster Pascal Epper unterstützt und leitet die Pflanzung des Kodex-Vereins Kreuzlingen seit Jahren. Diesen Herbst begleitete die Forstwartin Pia Meier die Pflanzung von wahlweise einem Eichenbaum oder einem Douglasie-Nadelbäumchen.

Ende März wird für alle Erfolgreichen im Seeburgpark Kreuzlingen eine gemeinsame grosse Säulenpappel gepflanzt, und damit der Standhaftigkeit der Jugendlichen über Jahre gedacht. Der Kiwanis Club Kreuzlingen unterstützt diesen Anlass als Sozialaktion jedes Jahr.