Konzentration
Arbon ist wieder Hauptsitz der Firma Saurer

Das Unternehmen kehrt nach acht Jahren in Wattwil wieder dorthin zurück, wo 1862 mit Franz Saurer und seiner zweiten Frau Pauline alles begann. Der Standort im Toggenburg ist Geschichte.

Markus Schoch
Merken
Drucken
Teilen
Die Firma Saurer konzentriert die Kräfte in Arbon.

Die Firma Saurer konzentriert die Kräfte in Arbon.

Bild: Andrea Stalder

Seit 2013 haben Investoren aus China das Sagen bei Saurer. Mit dem Einstieg bei der Arboner Traditionsfirma verlegte die Jinsheng-Gruppe als neue Eigentümerin den Hauptsitz nach Wattwil. Seit dem 12. Dezember des letzten Jahres ist wieder Arbon Zentrale des weltweit agierenden Technologieunternehmens mit Fokus auf Maschinen, Komponenten und Software zur Verarbeitung von Fasern und Garnen. Es sei darum gegangen, die Konzernstruktur zu vereinfachen, sagt Mediensprecherin Silke Maier.

«Die Standorte Wattwil und Arbon werden aus Gründen der betrieblichen Effizienz zusammengelegt.»

Auf der operativen Ebene habe die Änderung keine Auswirkungen.

Aktuell seien nun insgesamt 90 Mitarbeiter in Arbon tätig, inklusive derjenigen, die zuvor ihren Arbeitsplatz in Wattwil hatten. «Im Zuge der Sitzverlagerung wird kein Personal abgebaut», sagt Maier.

Arbon ist weiter von strategischer Bedeutung

Als langfristige Einsparungsmassnahmen habe sich Saurer bereits 2019 entschieden, die beiden Business Lines an der Textilstrasse weitestgehend räumlich zusammenzulegen.

«Der Standort Arbon fokussiert sich also weiterhin auf Geschäftsführung sowie Forschung und Entwicklung des Bereiches Embroidery.»

Auch auf Gruppenebene sei der neue Hauptsitz unter anderem in den Geschäftsfeldern Sensoren und Automation nach wie vor von strategischer Bedeutung.

«Ein Teil der Flächen des Produktionsgebäudes wird uns weiterhin zur Verfügung stehen, die Mehrheit der Mitarbeiter zieht jedoch in das Verwaltungsgebäude», sagt Maier. Durch die Verlagerung der Stickmaschinenproduktion nach China im Jahr 2019 stehe ein Grossteil der Produktionsflächen bereits leer. «Durch die Zusammenlegung sehen wir, neben der Einsparung, einen weiteren Vorteil der Unternehmenskultur-Förderung und durch die kurzen Wege eine Verbesserung der Zusammenarbeit.»

Freizeitpark in Planung

Die weitere Nutzung des Produktionsgebäudes in Arbon werde durch den Vermieter neu geregelt. Möglicherweise entsteht darin eine Indoor-Freizeitanlage inklusive Kartbahn mit dem Namen Arbopark. Ein entsprechendes Baugesuch lag im letzten August auf. Das Bewilligungsverfahren ist hängig. Im Gebäude in Wattwil bleibe die Firma Heberlein ansässig, sagt Maier.

Stadtpräsident Dominik Diezi nimmt die Rückkehr von Saurer zu seinen Wurzeln hocherfreut zur Kenntnis.

Stadtpräsident Dominik Diezi.

Stadtpräsident Dominik Diezi.

Bild: Andrea Stalder
«Es ist vor allem ein klares Bekenntnis zum Engagement der Firma Saurer in Arbon und allgemein zum Wirtschaftsstandort Oberthurgau.»

Die Stadt erhoffe sich von der neuesten Entwicklung durchaus eine Signalwirkung. «Ist es doch erklärtes Ziel des Stadtrates, den Denk- und Werkplatz Arbon weiterzuentwickeln.»