Kommentar
Fehlende Sensibilität

Ein Amriswiler Schulbürger zeigt sich in einem Leserbrief irritiert, weshalb auf einem Flyer mit dem Logo der Volksschulgemeinde nicht alle neun Kandidierenden vorgestellt werden, sondern nur die sechs Bisherigen. Die VSG Amriswil-Hefenhofen-Sommeri wählt am 7. März acht Personen in die Schulbehörde.

Manuel Nagel
Manuel Nagel
Merken
Drucken
Teilen
Das Volksschulgemeindelogo rechts oben verleiht dem Flyer der sechs Bisherigen einen offiziellen Anstrich.

Das Volksschulgemeindelogo rechts oben verleiht dem Flyer der sechs Bisherigen einen offiziellen Anstrich.

Bild: Manuel Nagel
(16. Februar 2021)

Die sechs bisherigen und erneut kandidierenden Mitglieder der Schulbehörde treten gemeinsam auf und empfehlen sich gegenseitig für die Wiederwahl am 7. März. Ein solches Vorgehen ist nicht nur legitim, es spricht auch dafür, dass die Schulbehörde untereinander einen kollegialen Kontakt pflegt und dass ihre Zusammenarbeit trotz unterschiedlicher politischer Couleur gut funktioniert.

Manuel NagelRedaktor Region AmriswilStv. Leiter Standort Ost

Manuel Nagel
Redaktor Region Amriswil
Stv. Leiter Standort Ost

Bild: Donato Caspari

Das offizielle Logo der Volksschulgemeinde Amriswil-Hefenhofen-Sommeri zu verwenden, das war hingegen ungeschickt – auch wenn die sechs unbestritten Teil der VSG sind. Denn damit wird suggeriert, dass nicht das Sextett selbst, sondern die Schule hinter dieser Wahlempfehlung steht.

Diese Sechs haben gegenüber den drei neuen Kandidaten ohnehin schon den Vorteil, dass man sie bereits kennt. Umso mehr Sensibilität müssten deshalb die Bisherigen im Wahlkampf an den Tag legen.