Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Männer schwingen den Kochlöffel

Im Kochklub Thurchuchi kochen zwölf Männer. Ihre Künste am Herd stellen sie auch an öffentlichen Anlässen unter Beweis.
Yvonne Aldrovandi-Schläpfer
Michael Vogt, Präsident des Kochklubs Thurchuchi, steht in seiner Küche in Sulgen und schneidet Gemüse.Bild: Yvonne Aldrovandi-Schläpfer

Michael Vogt, Präsident des Kochklubs Thurchuchi, steht in seiner Küche in Sulgen und schneidet Gemüse.Bild: Yvonne Aldrovandi-Schläpfer

«Die moderne, offene Küche ist das Herzstück in unserem Haus», sagt Michael Vogt. Kochen und gutes Essen sind seine grossen Leidenschaften. Der passionierte Hobbykoch zeigt auf seine umfangreiche Kochbuchsammlung – er besitzt derzeit rund 60 Kochbücher aus aller Welt. Michael Vogt aus Sulgen ist der aktuelle Präsident des Kochklubs Thurchuchi Kradolf-Schönenberg.

Dem Kochklub gehören zwölf Hobbyköche aus Kradolf-Schönenberg und Umgebung an – es sind ausschliesslich männliche Mitglieder. «Das war schon immer so und wird auch immer so bleiben», sagt Michael Vogt und ergänzt, dass die Statuten dies vorschreiben. «Die Gründungsversammlung des Kochklub Thurchuchi fand am 13. Juni 1963 im Restaurant Bahnhof in Kradolf statt. Gründungsmitglieder waren sieben kochbegeisterte Männer aus Kradolf und Schönenberg sowie einer aus Weinfelden», erzählt Michael Vogt. Ziel sei es damals gewesen, die Männer an den Herd zu bringen.

Neumitglieder müssen sich beim Kochen bewähren

Die zwölf Hobbyköche, die heute dem Klub angehören, treffen sich zum gemeinsamen Kochen jeweils am letzten Donnerstag im Monat in der Küche der Primarschule. Jedesmal wird ein anderer Chefkoch bestimmt. Dieser klärt am Sonntag vor dem Treffen per WhatsApp ab, wie viele Mitglieder dabei sein werden. Zudem ist er zuständig für den Einkauf und das Menue, das er schon vorgängig ausprobiert hat.

Die Schulküche verfügt über vier Kochinseln und bietet Kapazität für zwölf Teilnehmer. Dies sei der Grund, dass neue Hobbyköche nur bei Austritten aufgenommen werden können. Neumitglieder müssen sich bei mehreren Probekochen bewähren – dabei werde vor allem auf die Teamfähigkeit geachtet. Für die Aufnahme im Klub brauche es dann die Zustimmung aller.

Der Kochklub hat in den vergangenen Jahren eine Verjüngung erfahren. Das Durchschnittsalter liegt heute bei etwa 45 Jahren. An der letzten Generalversammlung habe Walter Egger aus Sulgen altershalber seinen Rücktritt erklärt. Er war seit 1974 Mitglied des Kochklubs.

500 Rezepte sind im Archiv des Kochklubs

All die Rezepte, die sich seit der Klubgründung angesammelt haben, wurden fein säuberlich archiviert – zusammen mit dem jeweiligen Menue. Rund 500 Rezepte seien seither zusammengekommen. Michael Vogt blättert in der Rezeptsammlung und zeigt auf das Menue vom 23. Februar 1978: Exotischer Salatteller, Partyfilet mit Trockenreis und zum Dessert Brombeerweinsauce mit Glacé. Der Hobbykoch erzählt, dass beim letzten Klub-Treffen Ende Juni das Motto «Mittelmeerkreuzfahrt» war. Es gab Mini-Flammkuchen, eine Gazpacho (kalt servierte Tomatensuppe), einen mallorquinischen Salat, ein Bistecca alla fiorentina (T-Bone-Steak) mit einem Pilzrisotto und zum Abschluss ein leichtes Aprikosen-Dessert im Glas.

Gemüse vom Grill aus der Gusseisenpfanne

Michael Vogt schneidet Peperoni, Zucchetti, Auberginen, Kartoffeln und Frühlingszwiebeln – beträufelt den Mix mit Olivenöl, würzt mit Salz und Pfeffer und mischt alles. Die Gusseisenpfanne mit dem Gemüse stellt er auf den Grill, _ neben das Fleisch, das brutzelt. Bei etwa 250 Grad lässt er das Gemüse 20 bis 30 Minuten garen. (yal)

Ihrer Leidenschaft frönen die zwölf Männer aber nicht nur in privatem Rahmen. Ihre Küche ist weitherum bekannt und wird von den Leuten geschätzt. «Jedes Jahr sind wir am Adventsmarkt in Weinfelden. Dort bieten wir in einer Festbeiz stets unser Chili con carne und unsere Feuerzangenbowle an – beides selbst gemacht.» Der Kochklub bietet auch einen Catering-Service, beispielsweise an Dorffesten, Geburtstagsfeiern oder Hochzeiten. «Am Schulhaus-Jubiläum der Oberstufe Befang in Sulgen vor einigen Jahren haben wir insgesamt 1200 Leute bekocht. 300 Mittagessen und 900 Abendessen», erinnert sich Michael Vogt, der seit 2004 dem Klub angehört und diesen seit 13 Jahren präsidiert.

Alle zwei Jahre machen sie eine Reise

Alle zwei Jahre steht eine Kochklub-Reise auf dem Jahresprogramm. Dabei würden kulturelle und kulinarische Aspekte berücksichtigt. «Im kommenden September verreisen wir ins Malcantone im Tessin.» Einmal im Jahr werde auch ein kulinarischer Anlass für die Frauen organisiert – manchmal ist es ein Ausflug mit einem Essen auswärts, manchmal stehen die Männer selber am Herd.

Michael Vogt hat seiner Mutter beim Kochen von klein auf über die Schulter geschaut. Sein erstes Menue, das er gekocht hat, sei Gehacktes und Hörnli gewesen. «Kochen ist für mich eine Bereicherung. Ich kann innovativ sein und andere mit meinen Rezepten begeistern», sagt der Hobbykoch, der als Leiter Service und Instandhaltung bei der Stadler Service AG arbeitet. Wichtig seien für ihn regionale und saisonale Produkte. Gefragt nach einem sommerlichen Kochtipp, verrät Vogt: «Zu einem guten Stück Fleisch vom Grill gehört bei uns frisches Gemüse aus der Gusseisenpfanne. Das schmeckt hervorragend.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.