Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Knotenpunkt Weinfelder Bahnhof: Mit dem Zug nach Zug

Der Bahnhof Weinfelden ist der Knotenpunkt schlechthin in der Region. Ab Sonntag ändert sich einiges bei den Zeiten und Strecken. Vor allem der Halbstundentakt wird auf vielen Linien eingeführt. Eine Übersicht.
Sabrina Bächi
16 Zugabfahrten und sechs Busabfahrten fahren mit dem neuen Fahrplan ab Weinfelden in die ganze Region und Schweiz.

16 Zugabfahrten und sechs Busabfahrten fahren mit dem neuen Fahrplan ab Weinfelden in die ganze Region und Schweiz.

Für alle, die am Montagmorgen auf den Zug in Richtung Zürich hasten: An diesen Artikel denken, den gehetzten Schritt entschleunigt und ein angenehmes Marschtempo unter die Füsse nehmen! Für alle, die am Montagmorgen Richtung Romanshorn oder Konstanz unterwegs sind: Den Wecker mindestens fünf Minuten früher stellen, sonst ist der Schnellzug bereits weg, bevor der Bahnhof in Sicht kommt!

Zeitlich bringt der Fahrplanwechsel am 9. Dezember bei den Schnellzügen die grösste Veränderung am Weinfelder Bahnhof. Die Intercitys nach Zürich fahren künftig immer sechs Minuten nach der vollen oder halben Stunde. Ausserdem geht die Zugfahrt nun weiter, entweder – wie bisher – nach Bern-Brig. Oder aber – und das ist neu – nach Luzern.

Die Abfahrtszeiten am Bahnhof Weinfelden verändern sich massiv. (Archivbild: Reto Martin)

Die Abfahrtszeiten am Bahnhof Weinfelden verändern sich massiv. (Archivbild: Reto Martin)

Fünf Minuten vor der Zeit

Wer allerdings den Zug in die andere Richtung nimmt, sollte fünf Minuten früher dran sein. Richtung Romanshorn fahren die Intercitys fünf Minuten vor Punkt. Nach Konstanz fünf Minuten vor Halb. Auch die Pendler in Richtung Bischofszell-St. Gallen profitieren vom neuen Fahrplan. Zwischen 5 Uhr und Mitternacht verkehrt die S-Bahn im Halbstundentakt bis nach Bischofszell.

In den Nebenverkehrszeiten erfolgt die Weiterfahrt nach St. Gallen stündlich. Vor allem nachmittags bis abends fahren die Züge jeweils fünf Minuten nach Punkt und Halb in Richtung St. Gallen.

Neu ist, dass es künftig ab Wil eine direkte S-Bahn bis Romanshorn gibt, die werktags zwischen 5 und 20 Uhr im Halbstundentakt verkehrt. Eine strukturelle Änderung findet bei der S8 statt. Bisher verkehrte die Zürcher S-Bahn zwischen Weinfelden und Pfäffikon (SZ) via Winterthur, Wallisellen und Oerlikon. Von der S8 müssen sich die Weinfelder verabschieden. Denn neu verkehrt die S24 von Weinfelden nach Zug. Allerdings zwischen Winterthur und Zürich nicht mehr über Wallisellen, sondern via Effretikon und Zürich Flughafen.

Grosse Änderungen im Busfahrplan

Auch für Busse ist der Bahnhof Weinfelden ein Knotenpunkt. (Archivbild: Andrea Stalder)

Auch für Busse ist der Bahnhof Weinfelden ein Knotenpunkt. (Archivbild: Andrea Stalder)

Wer von Zürich ins Connyland nach Lipperswil reist, fährt ab Sonntag über Weinfelden. Denn von dort aus geht die neue Linienführung 833 durch. Zwischen Frauenfeld, über Thundorf nach Weinfelden gilt werktags der Stundentakt.

Die Linien 921 und 924 verkehren ab Weinfelden bis zur neuen Endhaltestelle Kreuzlingen Hafen. Weinfelden selbst erhält drei neue Haltestellen an der Dunantstrasse beim McDonald’s, der Dufourstrasse beim Coop-Kreisel und der Wilerstrasse beim Paul-Reinhart-Schulhaus. Die Haltestelle Walkestrasse wird geschlossen.

Wuppenauer haben das Nachsehen

Die Verlierer bei den neuen Verbindungen sind die Einwohner Wuppenaus. Aufgrund des Widerstands gegen die Haltestellenschliessung beim Alterszentrum Bussnang (siehe Nachgefragt) fährt das Postauto nur zu Stosszeiten von Weinfelden bis Wuppenau. Zwischen 8 und 16 Uhr kehrt der Bus bereits in Lanterswil wieder um. Ebenso prekär ist die Situation in die andere Richtung.

Martin Imboden, Wuppenauer Gemeindepräsident (Bild: Reto Martin)

Martin Imboden, Wuppenauer Gemeindepräsident (Bild: Reto Martin)

Will ein Wuppenauer nach St. Gallen, so muss er am Bahnhof Wil 20 Minuten Wartezeit in Kauf nehmen. Martin Imboden, Wuppenauer Gemeindepräsident sagt:

«Unsere Hauptverbindung ist Hosenruck-Wil. Dort haben wir neu den Halbstundentakt. Aber in Richtung Weinfelden ist es eine massive Verschlechterung, das ist sehr einschneidend.»

Einziger Vorteil, den die Gemeinden Wuppenau und Bussnang haben, ist das Abend-Taxi. Dieses kann zuschlagsfrei mit den ÖV-Fahrausweisen benutzt werden. Involviert sind die Linien Richtung Frauenfeld, Kreuzlingen, Neukich an der Thur und Wuppenau.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.