Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Bischofszeller Kinder schnuppern Zirkusluft

Rund 80 Primarschüler aus Bischofszell und Umgebung tauchen mit Clown Pepe in die bunte Zirkuswelt ein.
Yvonne Aldrovandi-Schläpfer
Clown Pepe vom Circus Balloni führt mit seinen jungen Fakiren eine feurige Nummer vor. (Bild: Yvonne Aldrovandi-Schläpfer)

Clown Pepe vom Circus Balloni führt mit seinen jungen Fakiren eine feurige Nummer vor. (Bild: Yvonne Aldrovandi-Schläpfer)

Vorhang auf – Manege frei: Als Pferdchen verkleidete Kinder springen auf Befehl über die Peitsche, bunte Ringe fliegen durch die Luft und kleine Hände jonglieren gekonnt mit Tellern. Rund 80 Primarschüler trafen sich am Montag zum Ferienspass in der Bruggwiesenhalle in Bischofszell. Während sechs Stunden liessen sie sich von der Magie des Zirkus verzaubern.

Clown Pepe und sein Sohn Gian vom Circus Balloni aus Sirnach weihten die jungen Artistinnen und Artisten in die Zirkuskunst ein. Unterstützt wurden sie dabei von sieben Kursleitern. Zum Abschluss des Zirkustages präsentierten die Kinder ihr Programm den Eltern, Grosseltern, Geschwistern und Freunden.

«Es war cool, Zirkusluft zu schnuppern», sagte Svenja Wegmüller, die als Clown verkleidet vor dem Publikum stand. Mit einem Schmunzeln verriet die Sechstklässlerin, dass sie vor der Abschlussvorstellung ein bisschen nervös gewesen sei.

Schatzsuche im Bischofszeller Rathaus

Der Auftritt mit dem Feuer habe ihm besonders gut gefallen, sagte Nico Gächter, der einen Fakir spielte. Der Drittklässler erzählte, dass er noch ein weiteres Ferienspass-Angebot besuchen werde – die Schatzsuche im Bischofszeller Rathaus. Zudem werde er beim Handball mithelfen.

Das zahlreich erschienene Publikum war begeistert von der Zirkusvorstellung und bedankte sich mit einem tosenden Applaus. «Ich habe es sehr schön gefunden», sagte Nicole Rotzetter aus Zihlschlacht. Ihre beiden Kinder hätten mitgemacht. «Bis jetzt haben sie jedes Jahr am Ferienspass teilgenommen», bemerkte die Mutter. Die Angebote seien stets sehr abwechslungsreich, betonte sie.

Organisiert wurde das Herbstferienprogramm vom Gemeinnützigen Frauenverein Bischofszell. «Ich finde es toll, dass auch immer wieder Geschäfte Ferienspass-Kurse anbieten – diesmal beispielsweise die Kantonspolizei, ein Blumenladen oder ein Fahrradgeschäft», äusserte sich Kursleiterin Helen Erni. Insgesamt haben sich neun Firmen beteiligt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.