Kemmental

«Hier passt sich der Raum der Pädagogik an, nicht umgekehrt»: Die Mosaikschule in Alterswilen erhält ein auf sie zugeschnittenes Schulhaus

Mit einem Erweiterungsbau in Alterswilen will die Volksschule Kemmental dem Schülerzuwachs Herr werden. Am 21. Januar befinden die Stimmberechtigten über einen Planungs- und Baukredit.

Urs Brüschweiler
Drucken
Teilen
Am Freitag und Samstag stellten die Verantwortlichen die Pläne des Studienauftrages in der Mehrzweckhalle vor: Die Architekten Felix Rutishauser und Roger Studerus und die Behördenmitglieder Pascal Furrer, Isabelle Wepfer und Hannes Spengler.

Am Freitag und Samstag stellten die Verantwortlichen die Pläne des Studienauftrages in der Mehrzweckhalle vor: Die Architekten Felix Rutishauser und Roger Studerus und die Behördenmitglieder Pascal Furrer, Isabelle Wepfer und Hannes Spengler.

(Bild: Reto Martin)

Die Sekschüler aus Alterswilen haben einen Film gedreht. Darin zu sehen sind die Jugendlichen, wie sie an Tischen und Bänken auf dem Sportplatz lernen. Der Freiluft-Unterricht scheint ihnen zwar zu gefallen, doch einer fragt: «Und was ist, wenn es regnet?»

Vor zehn Jahren hat man noch alte Schulhäuser verkauft

In der Volksschulgemeinde Kemmental steigen die Schülerzahlen an, sie braucht mehr Platz. Vor nicht allzu langer verkaufte man noch alte, nicht mehr benötigte Schulhäuser, wie etwa das in Engelswilen. Seit einiger Zeit geht der Trend nun in die andere Richtung, wie Schulpräsidentin Isabelle Wepfer erklärt.

Am Standort in Alterswilen, wo sich Primarschule und Sekundarschule befinden, musste man bereits zusammenrücken. Im Singsaal wurde ein provisorischer Kindergarten eingerichtet. Lediglich mit Verschiebungen und Umverteilungen ist dem Problem aber längerfristig nicht mehr Herr zu werden. Darum will die Schulbehörde nun dem immer akuter werdenden Raummangel mit baulichen Massnahmen begegnen.

Das Siegerprojekt wurde vorgestellt

Zu einem Studienauftrag für einen Erweiterungsbau lud die Schulbehörde fünf Büros ein. Am vergangenen Freitag stellte die Jury nun das Siegerprojekt vor. Es stammt aus der Feder der Strut Architekten aus Winterthur. Roger Studerus und Felix Rutishauser haben kein normales Schulhaus geplant. Die Sekundarschule Alterswilen ist auch keine herkömmliche Schule. Sie ist als sogenannte Mosaik-Schule Vorreiterin in Sachen altersdurchmischten und leistungsheterogenen Lerngruppen. Felix Rutishauser sagt:

«Wir wollten dieser Pädagogik eine Form geben.»

Im Nordosten des Areals, hinter der neuen Mehrzweckturnhalle, soll ein zweigeschossiger Bau entstehen. Auf beiden Etagen befinden sich jeweils neben zwei grossen Zimmern auch zehn kleinere Zellen mit je etwa 20 Quadratmetern. Die Zwischenwände sind transparent, die Lehrpersonen behalten so einfach den Überblick, und der Lärm überbordet nicht.

Ideale Räume für den Unterricht in Gruppen

Die Räume seien ideal geeignet für das Lernen in Gruppen, sagen die Architekten. Sie sind einerseits von aussen über eine Laube zugänglich, andererseits kann man im Innern einfach in die jeweils angrenzenden Zimmer wechseln. An den Schnittpunkten sind kleine Zwischenkammern, sogenannte Schleusen, geplant. Hier könnten zudem noch ungestörte Zweiergespräche möglich sein.

Ein Viertel mehr Schüler in den nächsten zwei Jahren

Heute besuchen rund 150 Schüler die Primar- oder Sekundarschule in Alterswilen. In zwei Jahren werden es gemäss Schätzung über 200 sein. Der nötige Ergänzungsbau sollte – wenn alles glattgeht – im Schuljahr 2022/23 bezogen werden können.

Am 21. Januar wird über den Kredit entschieden

Weil die Zeit drängt, hat die Schulbehörde einen sportlichen Zeitplan aufgestellt für die Realisierung. Nach der Auswahl folgt nun die Weiterbearbeitung des Projekts und die Verifizierung der Kosten. Die Verantwortlichen möchten aktuell deshalb noch keine Zahl nennen. Doch bereits am 21. Januar 2021 werden die Stimmbürger an der Versammlung der Volksschulgemeinde Kemmental über einen Planungs- und Baukredit abstimmen.