Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Der neue höchste Kreuzlinger ist kein Mann für halbe Sachen

Morgen Abend wählt der Gemeinderat einen neuen Präsidenten. Höchster Kreuzlinger wird dann für ein Jahr Holzbauunternehmer Elmar Raschle.
Urs Brüschweiler
Zimmermeister Elmar Raschle in seinem Betrieb. (Bild: Reto Martin)

Zimmermeister Elmar Raschle in seinem Betrieb. (Bild: Reto Martin)

Er ist zur Stelle, wenn Zuverlässigkeit und Kompetenz gefragt sind. Elmar Raschle sitzt seit 15 Jahren im Kreuzlinger Gemeinderat und ist damit einer der bewährtesten Parlamentarier. Am Donnerstag ist die Reihe an ihm, das Präsidium zu übernehmen. «Das Amt ist ein Ehre für mich», sagt er. «Als ich vor 35 Jahren aus dem Kanton St. Gallen nach Kreuzlingen kam, kannte ich noch niemanden hier. Und jetzt werde ich höchster Kreuzlinger.» Respekt habe er aber schon vor der Aufgabe, den 40-köpfigen Gemeinderat zu leiten und durch die Debatten zu führen. Wer Elmar Raschle jedoch kennt, zweifelt keine Sekunde daran, dass er mit einem Glanzresultat gewählt und danach das Amt einwandfrei ausfüllen wird. Einzig, dass er dabei im Zentrum der Aufmerksamkeit stehen wird, das liegt dem 62-jährigen Holzbauer vom Seefeld nicht unbedingt. Elmar Raschle ist eher ein stiller Schaffer, dafür ein umso fleissiger.

Kirche, Gewerbe, Partei und Tierpark

Für die Gemeinderatswahlen 2003 hatte ihn die CVP damals angefragt. Raschle war bis dahin FDP-Mitglied, allerdings kein aktives. In der katholischen Kirchenvorsteherschaft arbeitete er da schon seit zwei Jahren mit. Später übernimmt er auch noch das Präsidium des Tierparkvereins, ein sehr zeitintensives Amt, wie er berichtet. «Vielleicht habe ich mich bei mancher Anfrage tatsächlich etwas zu wenig gewehrt», sagt er. «Aber die Aufgaben sind spannend und wenn alle an einem Strang ziehen ist, die Arbeit auch angenehm.» Es war immer das Anliegen des dreifachen Familienvaters, etwas bewirken zu können. «Das kannst du nicht, wenn du von aussen zusiehst.» Wissen und viel Erfahrung bringt Raschle in die Politik ein, nicht nur, aber natürlich auch bei Bauthemen. Auch als Vertreter des Gewerbes sieht er sich. Für den Zimmermeister gilt die Devise: «Wenn du etwas machst, dann musst du es richtig machen.»

Auch sein Tag hat nur 24 Stunden

Für sein Präsidialjahr im Gemeinderat hat sich Elmar Raschle im Betrieb etwas Zeit freigeschaufelt. Er und seine Frau Marianne – sie ist notabene Kantonsrätin – haben zwei Mitarbeiter in die Geschäftsleitung genommen. Das Holzbauunternehmen beschäftigt 20 Mitarbeiter, aktuell sogar mehr. Mit der Neuorganisation bleibt für den Chef etwas mehr Zeit für die Politik. Langweilig wird es ihm dann noch lange nicht. Und sonst gibt es noch den Tomatengarten, den Hund oder die Wachtel-Zucht.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.