Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Kanti Kreuzlingen lädt zur Party der Pioniere

Die Kantonsschule jubiliert. Lehrer und Schüler würdigen das halbe Jahrhundert seit der Gründung mit kreativen Rück- und Ausblicken. Das Fest am 4. Mai soll aber auch ein grosses Wiedersehen werden.
Urs Brüschweiler
Sie planen ein Fest für ihre Kantonsschule: Walter Schmid, Rektor Arno Germann und Raoul Bigler. Der ­Dodekaeder mit Fünfecken symbolisiert fünf Qualitäten des Gymnasiums. (Bild: Donato Caspari)

Sie planen ein Fest für ihre Kantonsschule: Walter Schmid, Rektor Arno Germann und Raoul Bigler. Der ­Dodekaeder mit Fünfecken symbolisiert fünf Qualitäten des Gymnasiums. (Bild: Donato Caspari)

Wer die Kanti besucht, hat Grips im Kopf. Aber auch die Schule selbst hat einiges auf dem Kasten. «Den Begriff ‹innovativ› dürfen wir für uns sicher zu Recht in Anspruch nehmen», sagt Rektor Arno Germann. Die Kantonsschule Kreuzlingen sei in ihrer Geschichte immer wieder Pionierin gewesen. Bei der Einführung von Sprachaufenthalten, englischsprachigem Fachunterricht, Notebookklassen oder der MINT-Klasse war man Vorreiter. «Innovativ» ist eines von fünf Adjektiven, mit denen sich die Kantonsschule zum Jubiläum selbst beschreibt – familiär, weil sie eines der kleinsten Gymnasien der Schweiz ist, intellektuell, kreativ und regional sind die anderen vier.

Nur drei Rektoren in 50 Jahren

Am 21. April 1969 war die Kanti Kreuzlingen, damals neben Romanshorn als einer von zwei Standorten der Kantonsschule am See, gegründet worden. Die spannende Entstehungsgeschichte hat Lehrer Daniel Hurtado in einer Chronik aufbereitet. 1985 kamen die Eigenständigkeit und Rektor René Imesch. Arno Germann ist erst der dritte Leiter des Instituts im halben Jahrhundert. Das 50-Jahr-Jubiläum mündet am 4. Mai in ein grosses Fest.

Die beiden Lehrer Raoul Bigler und Walter Schmid haben mit ihrem OK einige Asse im Ärmel. 35 Projekte seien es insgesamt. Schüler und Lehrpersonen performen als Strassenkünstler. In vier Schulzimmern wollen sie Zeitreisen veranstalten.

Als die Lehrer noch rauchten im Lehrerzimmer

«Wir versuchen, die Besucher zurück zu versetzen in die Zeit, als die Lehrer noch rauchten im Lehrerzimmer und die Schüler ohne Google überlebten», berichtet Raoul Bigler. Viele weitere Aktivitäten sind in Planung. Eine Zeitkapsel wird vergraben, Theater- und Tanzvorführungen sowie eine Bauchrednernummer wird es geben. Man führt Experimente vor. Zwei Physiklehrer haben mit ihren Schülern Escape Rooms kreiert. Schüler zeigen Visionen des Campus in 50 Jahren.

Eine Plattform für Klassentreffen

Das Jubiläumsfest steht auch im Zeichen des Wiedersehens. 300 Schüler lernen derzeit an der Kanti, etwa 50 Lehrpersonen sind beschäftigt. Doch auch die geschätzt 1800 Absolventen des letzten halben Jahrhunderts sind eingeladen. Fotogalerien und Ausstellungen sind speziell an sie gerichtet. «Aber das Fest soll auch eine Plattform für Klassentreffen sein», sagt Walter Schmid. Besonders freut man sich, wenn auch prominente Ehemalige vorbeischauen. Die bekanntesten Ex-Kantischüler sind Nationalrat Christian Lohr und Leichtathlet Kariem Hussein.

Der Festakt

Der Jubiläumsfestakt mit Regierungsrätin Monika Knill und Stadtpräsident Thomas Niederberger findet am 4. Mai, 9.30 Uhr, im Dreispitz-Saal statt. Ab 10 Uhr beginnen die Festivitäten auf dem Gelände der Kantonsschule. Bereits am 4. April, 19 Uhr findet in der Kanti-Aula eine von Schülern geleitete Podiumsdiskussion statt. Dabei sind Marianne Bommer, René Imesch, Ruedi Herzog und Christian Neuweiler.

Mehr über das Fest wird demnächst zu erfahren sein auf: www.ksk50.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.