Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

«Cleverfit» zieht in den Seepark: In Kreuzlingen geht der Kampf um die fitten Kunden in nächste Runde

In der Stadt Kreuzlingen gibt es bald zehn Fitnesscenter. Dabei sagen Insider, der Markt sei längst gesättigt.
Martina Eggenberger Lenz
Im Einkaufszentrum Seepark schreiten die Umbauarbeiten voran. Im Obergeschoss zieht Cleverfit ein. Bild: Donato Caspari

Im Einkaufszentrum Seepark schreiten die Umbauarbeiten voran. Im Obergeschoss zieht Cleverfit ein. Bild: Donato Caspari

Gemessen an der Anzahl Fitnesscenter dürfte es in Kreuzlingen eigentlich nur noch sportliche Menschen geben. An jeder Ecke und für jedes Kundensegment gibt es Studios. Im Kieser treffen sich beispielsweise die Gesundheitsbewussten, im 4Ladies Frauen, die unter sich bleiben wollen, im Aerobiczone die Gruppenfitness-Fans, im Iron Gym die Bodybuilder und bei Elson die Kampfsportler. Alle vom privaten Familienbetrieb bis zur grossen Kette buhlen um ihre Kunden.

Obwohl es schon neun Anbieter in der Stadt gibt, drängt jetzt noch ein zehnter auf den Markt. Im März wird Cleverfit im Seepark ein grosses Fitnesscenter eröffnen. Derzeit laufen die Umbauarbeiten im Einkaufszentrum. Geschwitzt wird, wo kürzlich noch OVS und C&A Kleider verkauften.

Umbau schreitet voran

«Cleverfit ist der ideale Partner», sagt Gerhard Lang von Arlas Immobilien, die den Seepark verwaltet. Ein Fitnesscenter sorge für eine komplementäre Frequenz im Einkaufszentrum. Weil sich die Kette im tieferen Preissegment bewege und dennoch professionell sei, glaube man an das Potenzial, betont Lang. Bereits am 28. November eröffnen im Seepark nach Umbauarbeiten Denner auf der neuen Ladenfläche sowie die Coiffeur-Kette cut&color.

Einkaufszentrum hat als Standort überzeugt

Cleverfit betreibt in Deutschland mehr als 400 Fitnessstudios. Nun gibt es in der Schweiz einen Franchisenehmer. Die ersten Studios sind da. Im Thurgau eröffnet demnächst eines in Frauenfeld. Das Studio im Seepark soll im März 2020 aufgehen. Mit rund 1700 Quadratmetern Fläche ist es eines der grössten in der Stadt.

«Wir haben die Standortanalyse genau gemacht»

sagt der Geschäftsführer von Cleverfit Schweiz, Dominic Meier. Die Erreichbarkeit sei im Seepark top, die Lage im Einkaufszentrum werde bei der Kundschaft gut ankommen, prognostiziert er.

Extrem günstiger Anbieter

«Wir sind überzeugt, dass wir unsere Kunden gewinnen werden. Der Markt ist ein Verdrängungsmarkt, klar. Aber wir können zu ganz anderen Bedingungen arbeiten. Unser Abo hat einen Preis, den es so in der Schweiz noch gar nicht gibt», erzählt der Geschäftsführer. In der Tat ist das all-inclusive Angebot von cleverfit mit 700 Franken pro Jahr extrem günstig.

«Eine gewisse Übersättigung»

Im Bodystation – ehemals Injoy, ehemals TC – kostet ein solches mehr als 1000 Franken. Die stellvertretende Betriebsleiterin Sabrina Krott betont, in ihrem Center gebe es ganz andere Betreuungsleistungen als in einem Cleverfit. Mit 2000 Quadratmetern ist das Bodystation auch noch grösser als der deutsche Konkurrent. Sabrina Krott macht keinen Hehl daraus, dass es in Kreuzlingen eine «gewisse Übersättigung» gibt.

Sie schreibt dies aber auch der Nähe von Konstanz zu. Es gebe nicht wenige Schweizer, die in der Nachbarstadt trainieren würden, weil dort die Abos günstiger seien.

Auch Vreni Küpfer von Küpfers Gym, das es immerhin schon seit 1983 gibt, betont: «Es hat schon lange genug Fitnessstudios.» Je mehr es gebe, desto kleiner werde das Stück Kuchen, das für jeden bleibe. «Es gehen nicht immer noch mehr Leute trainieren.» Sie versuche, ihre Kunden mit einer guten Betreuung zu überzeugen.

Die grosse Kette kommt günstiger an die Geräte

Dominic Meier begründet die günstigen Cleverfit-Preise damit, dass die Kette in Deutschland zu besonders guten Konditionen einkaufen könne. Das Angebot sei vielfältig, das Studio im Seepark werde schön. Auch beim Personal werde nicht gespart. Sieben Festangestellte würden in Kreuzlingen beschäftigt, dazu kommen noch etwa zwanzig Instruktoren. Der Mieterausbau im Seepark kostet rund eine Million Franken.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.