In Schönholzerswilen gibt's eine kalte Platte zur dunklen Höhle

Im Rahmen der Sommerserie zeigt Gemeindepräsident Fredy Oettli den angenehmsten Ort im Dorf – das kühle Bruderloch. Die idyllisch gelegene Grillstelle nebenan darf derzeit nicht befeuert werden.

Mario Testa
Drucken
Teilen
Mit dem Handy als Taschenlampe erkundet Fredy Oettli die engen Höhlen im Bruderloch. (Bild: Mario Testa)

Mit dem Handy als Taschenlampe erkundet Fredy Oettli die engen Höhlen im Bruderloch. (Bild: Mario Testa)

Ein kaltes Plättli gibt es beim Zmittag mit Fredy Oettli. Aufgrund des Feuerverbots wird es nichts mit Grillieren. Kein Problem für den Gemeindepräsident von Schönholzerswilen, der Dorfladen bietet genügend regionale Leckereien – «dort einzukaufen ist für mich Ehrensache» – für einen währschaften Zmittag an der Grillstelle beim Bruderloch. Und die Cervelats können auch gut kalt verspeist werden, in Rädli geschnitten mit einem handlichen Panorama-Knife. «Das Messer habe ich zu meinem 65. Geburtstag erhalten, es <haut> saumässig gut», sagt Oettli.

Auch Brot und Gurken schnippelt Oettli mit seinem Messer; mittlerweile auch wieder Tomaten. «Früher war ich in den Sommerferien oft bei meinen Verwandten im Welschland. Meine Tante hat wunderbare Tomatenspaghetti gemacht, ich hab den Geschmack jetzt noch im Mund», schwärmt Oettli. «Eines Tages hab ich mich derart überessen, dass ich Tomaten lange nicht mehr ausstehen konnte.»

Gründer der Gewehrgriffgruppe

Auch der Wein, den Oettli mitgebracht hat, war ein Geschenk. «Den hab ich von der Reitgesellschaft Wiedikon bekommen. Die kamen bei einem Ausritt in die Gegend und da haben wir den Männern mit der Gewehrgriffgruppe eine Show gezeigt», sagt er. «Es hat ihnen sehr gefallen.» Auf die Gewehrgriffgruppe Schönholzerswilen ist Oettli stolz. Er hat sie im Jahr 1989 gegründet, im Zuge des Gedenkjahres zum Ausbruch des Zweiten Weltkrieges vor 50 Jahren.

«Die Militärs, die zur Kriegszeit in Schönholzerswilen stationiert waren und von hier aus den Seerücken überwacht hatten, kam zurück für ein Treffen», erinnert sich Oettli. «Die Männer haben mir erzählt, wie sie in ihrer Dienstzeit stundenlang die Gewehrgriffe üben mussten. Also habe ich kurzerhand ein paar Freunde mobilisiert, wir haben ein paar Mal geübt und dann die erste Show als Gewehrgriffgruppe gemacht – damals noch ohne Klamauk.» Die Show sei bei den Gästen derart gut angekommen, dass die Gruppe weitergemacht hat – sie sorgt auch heute, 28 Jahre nach der Gründung immer noch für gute Unterhaltung an diversen Festen und Anlässen.

Er will weiter gestalten trotz Pensionsalter

Als Gemeindepräsident ist Fredy Oettli zufrieden mit den Projekten, die er umsetzen konnte oder die kurz vor dem Abschluss stehen. Deshalb hat er sich auch intensiv Gedanken über die Zukunft gemacht. «Es sieht so aus, als würden zwei Personen aus dem Gemeinderat zurücktreten. Ich möchte die vielen laufenden Projekten wie die Raumplanung, den Entwässerungsplan oder die Gebührenordnung möglichst noch zum Abschluss bringen für unsere schönen Gemeinde.»

Fredy Oettli am Grillplatz Bruderloch.

Fredy Oettli am Grillplatz Bruderloch.

Deshalb kandidiere er nochmals und hoffe, dann im Verlaufe der Legislatur einen guten Nachfolger zu finden. «Meine Hoffnung besteht darin, dass bei den Ersatzwahlen am 10. Februar Gemeinderats-Kandidaten gewählt werden, die sich eine Übernahme des spannenden und meist schönen Amtes vorstellen können.»

Expeditions ins Bruderloch

Nach diesen Zukunftsgedanken zum Zmittag startet Fredy Oettli zu einer kurzen Expedition ins Bruderloch. Die kleine Höhle mit den vier Kammern, deren Ursprung und Zweck immer noch im ungeklärt sind, lädt ein zum Abkühlen. In der hintersten Kammer stellt Oettli fest: «Die Wände sind zwar noch etwas feucht, aber normalerweise hat es hier Wasser, das aus der Höhe fliesst. Nun ist dieses Rinnsal auch versiegt.»

Die Höhle und den angrenzende Grillplatz besucht Oettli mehrmals im Jahr. «Wenn ich Freunde einlade ist das immer ein toller Ausflug, den wir dann unternehmen.» Mit Unterstützung von Zivilschützern wurde der ganze Platz im Frühling auch wieder auf Vordermann gebracht und etwas aufgewertet – jetzt ist es ein lauschiges Plätzchen.