Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Interview

Jost Rüegg zur Kreuzlinger Schulpräsidentenwahl: «Es gibt kein Chaos mit René Zweifel»

Jost Rüegg ist nicht einverstanden mit einigen Aussagen im Leitartikel in der Samstagsausgabe der «Thurgauer Zeitung». Der Lokalpolitiker und Kantonsrat der Grünen nimmt Stellung zur Ausgangslage für die Kreuzlinger Schulpräsidentenwahl am 25. November.
Urs Brüschweiler
Am 25. November wird in Kreuzlingen ein neuer Schulpräsident gewählt. (Bild: Donato Caspari)

Am 25. November wird in Kreuzlingen ein neuer Schulpräsident gewählt. (Bild: Donato Caspari)

Herr Rüegg, gibt es denn kein Chaos, wenn René Zweifel erneut gewählt werden würde?

Das Wort Chaos ist hier völlig fehl am Platze und schiesst weit über das Ziel hinaus. Angst um die Schulen in Kreuzlingen muss man in keinem Fall haben. Die vielen Lehrerinnen und Lehrer zusammen mit den Schulleitern, denen in dieser Sache von der Schulbehörde ein Maulkorb verhängt wurde, sorgen für einen geordneten Schulalltag. Und die zum Teil sehr langjährigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Schulverwaltung stellen sicher, dass es finanziell und administrativ klappt. Als langjähriger Revisor, der immer noch im Amt ist, kann ich das beurteilen.

Im Artikel heisst es: «Jost Rüegg glaubt an ein Komplott aus FDP-Kreisen.» Das denken Sie doch wirklich?

Nun, das ist keine Glaubensfrage. Dafür gibt es Indizien. Sollte es endlich eine wirklich unabhängige Untersuchungskommission geben, dürfte sich das klären.

Jost RüeggKantonsrat Grüne Thurgau(Bild: Donato Caspari)

Jost Rüegg
Kantonsrat Grüne Thurgau
(Bild: Donato Caspari)

Dennoch braucht die Schule doch einen Neuanfang und die Behörden dringend Entlastung?

Die grossen Belastungen, welche die Schulbehörde seit Monaten hat, sind zu weiten Teilen hausgemacht, weil sie mit dem öffentlich geforderten Rücktritt von René Zweifel während der Krankheitsphase und ohne Begründung das Vertrauen in der Bevölkerung verloren hat. Mit der Wahl von René Zweifel würde ein bereits eingearbeiteter Schulpräsident einen Neuanfang einleiten gegenüber der heutigen, verfahrenen Situation. Die Strukturen in der Behörde müssen so oder so überarbeitet werden.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.