Jetzt äussert sich der Wirt zu den umstrittenen Pergolen beim «Roten Kreuz» in Arbon: «Sie waren bis jetzt eine grosse Aufwertung»

Der Kanton verlangt den Abbruch der teilweise illegal erstellten Beschattungsanlagen eines Gartenrestaurants am Seeufer. Der Wirt Gionatan Capuano überlegt sich, ob er beim Verwaltungsgericht Beschwerde einlegen will. 

Annina Flaig
Hören
Drucken
Teilen
Pergola ohne Baubewilligung beim Hotel Restaurant «Rotes Kreuz» in Arbon.

Pergola ohne Baubewilligung beim Hotel Restaurant «Rotes Kreuz» in Arbon.

Bild: Annina Flaig

«Die Pergolen waren bis jetzt eine grosse Aufwertung für den Standort und den Tourismus in Arbon.» Mit diesen Worten meldet sich der Wirt des Restaurants Rotes Kreuz, Gionatan Capuano, auf Anfrage nun per E-Mail zu Wort. Man habe den Entscheid des Departements für Bau und Umwelt (DBU) zur Kenntnis genommen und bedaure ihn.

Stadt wartet Einsprachefrist ab

Das DBU hat in seinem Entscheid vom 27.Februar geschrieben, dass beide Pergolen nicht zonenkonform sind und nicht bewilligt werden dürfen respektive auch nachträglich nicht bewilligt werden können. In Bezug auf eine der beiden Pergolen spielt das DBU den Ball allerdings wieder der Stadt zu und schreibt, dass diese «die Verhältnismässigkeit der Wiederherstellung des rechtmässigen Zustandes prüfen» müsse. Bei der Stadt könne man während der noch laufenden Einsprachefrist dazu nicht Stellung nehmen, erklärt Elisabeth Schegg vom Rechtsdienst.

Gegen den Entscheid des DBU kann innert 20 Tagen beim Verwaltungsgericht Beschwerde geführt werden. Möglich, dass der Wirt dieses Rechtsmittel ergreifen wird. Er schreibt dazu:

«Wir werden uns nun überlegen, was das weitere Vorgehen sein wird.»
Mehr zum Thema

Arboner Pergola-Debatte landet in Bern

Das Zuwarten im Falle der unbewilligten Bauten beim «Roten Kreuz» will nicht enden. Nun nimmt eine Eidgenössische Kommission die Konstruktion unter die Lupe.
Annina Flaig