Jazz-Profis spannen in Kreuzlingen mit Amateuren zusammen

Die Jazz-Jamsessions finden erstmals im Kult-X statt. Den Anfang macht das Ostschweizer Jazz Kollektiv.

Hören
Drucken
Teilen
Der Pianist Claude Diallo vernetzt Jazzmusiker in der Ostschweiz.

Der Pianist Claude Diallo vernetzt Jazzmusiker in der Ostschweiz.

(Bild: PD)

(red) Das Ostschweizer Jazz Kollektiv OJK eröffnet die neue Kult-X-Reihe Jazz-Jamsessions am Dienstag, 14. Januar, mit Claude Diallo (Klavier), Rosario Bonaccorso (Kontrabass) und dem Konstanzer Patrick Manzecchi (Schlagzeug). Weitere Daten sind immer am zweiten Dienstag im Monat, ausser zur Sommerpause.

Das OJK lädt alle Jazzliebhaber und Musikbegeisterten ein zu einem Dialog. Lebendig, spontan und überraschend kommen sie daher die Abende, an denen Jazz-Profis und Amateurmusiker gemeinsam einen Klangraum kreieren. Die Jam Band spielt am Anfang der Abende zum Aufwärmen drei bis vier Stücke und stellt die Rhythmusgruppe, falls keine anderen Bassisten, Schlagzeuger oder Pianisten anwesend sind. Der St. Galler Pianist Claude Diallo gründete das Kollektiv vor fünf Jahren, um die Jazzmusiker in der Ostschweiz zu vernetzen. Dabei werden fünf Kantone berücksichtigt: Thurgau, St. Gallen, Appenzell Inner- und Ausserrhoden sowie Graubünden.

«Schnell mussten wir merken, dass die Menschen aus Deutschland, Österreich und Liechtenstein regelmässiger an die Sessions kommen als die Musiker der Ostschweizer-Kantone»,

erklärt Diallo. Somit habe man das Kollektiv auch nach Konstanz hin geöffnet und 2016 in Altnau begonnen, den Standort im Thurgau zu etablieren. Von Kreuzlingen erhält das OJK jährlich Unterstützung aus dem Kulturpool Kultursee. «Als wir erfuhren, dass dem Kulturlokal s-ka in Altnau ein Besitzerwechsel bevorstehe, mussten wir auf einen neuen Ort ausweichen und wurden eingeladen, es 2020 im Kulturzentrum Kult-X in Kreuzlingen zu versuchen.» Beginn der Session ist jeweils um 20 Uhr. 

Hinweis www.ojkjazz.com

Mehr zum Thema