Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Das Interesse an den Bunkern in der Region Kreuzlingen steigt

Der Verein Festungsgürtel Kreuzlingen hat neu über 700 Mitglieder. Und er hat das Munitionsmagazin Berg gekauft.
Werner Lenzin
Blick in den Dorfbunker in Bottighofen, der zum Festungsgürtel Kreuzlingen gehört. (Bild: Reto Martin)

Blick in den Dorfbunker in Bottighofen, der zum Festungsgürtel Kreuzlingen gehört. (Bild: Reto Martin)

«Die Welt ist nicht sicherer geworden und auch nicht gescheiter. Es ist schön, dass wir den Festungsgürtel erhalten», sagte Josef Bieri, Präsident des Vereins Festungsgürtel Kreuzlingen, bei der Begrüssung der 150 Mitglieder zur GV im Dorfzentrum Bottighofen.

Gemäss Vizepräsident Urs Ehrbar waren es letztes Jahr erstmals über 700 Mitglieder, und mit 1100 Besuchern in den verschiedenen Bunkern ist eine Zunahme von zehn Prozent zu verzeichnen. «Wir freuen uns auch, dass ein Viertel der insgesamt 56 Führungen für Schulklassen durchgeführt werden konnte», sagte Ehrbar.

Am Tag der offenen Bunkertüre in Weinfelden beteiligten sich 550 Personen und an der Bunkerwanderung vom 1. Mai waren 130 Teilnehmer dabei.

Urs Ehrbar, Vizepräsident des Vereins Festungsgürtel Kreuzlingen. (Bild: Nana do Carmo)

Urs Ehrbar, Vizepräsident des Vereins Festungsgürtel Kreuzlingen. (Bild: Nana do Carmo)

«Im Rahmen von zehn Arbeitstagen mit je zwischen 25 bis 30 Teilnehmern ist an den Bunkeranlagen gearbeitet worden. Ausserhalb davon an 17 Göttibunkern»

sagte der Vizepräsident.

Vom Bunker sind nur die Grundmauern geblieben

Als Highlights bezeichnete Ehrbar die Beschaffung und Renovierung des Munitionsmagazins Berg unter der Bauführung von Robert Schneider, und den Rückbau des Holzbunkers beim Bahnhof Lengwil. Von einem Besucherpodium am Gleis können dessen erhalten gebliebene Grundmauern und die dazugehörende Informationstafel besichtigt werden. Bei diesem Projekt zeigten die SBB und die Winkelried-Stiftung ein grosses Entgegenkommen mit einer finanziellen Unterstützung.

Vom Bunker beim Bahnhof Lengwil sieht man heute nur noch die Überreste. Dafür gibt es eine Informationstafel. (Bild: Andrea Stalder)

Vom Bunker beim Bahnhof Lengwil sieht man heute nur noch die Überreste. Dafür gibt es eine Informationstafel. (Bild: Andrea Stalder)

Einstimmig genehmigten die Anwesenden den Antrag des Vorstandes, in Form einer nachträglichen Genehmigung, zum Erwerb des Munitionsmagazins Berg. Zudem erteilten sie dem Vorstand die Kompetenz, zwischen zwei und drei Festungsminenwerfer zu kaufen, sobald dies möglich ist.

Vorstand für zwei weitere Jahre gewählt

Der von Urs Siegfried vorgelegte Kassabericht zeigt einen Gewinn von 3000 Franken. «Dieses erfreuliche Ergebnis ist auch auf die Steigerung der Mitglieder um fünf Prozent zurückzuführen», sagte der Kassier. Ohne Gegenstimme genehmigten die Mitglieder die Jahresrechnung 2018 und das Budget 2019 und wählten den Vorstand für zwei weitere Jahre.

Jürg D. Zingg, Kommandant der Kantonspolizei Thurgau, informierte im Anschluss über die aktuellen Herausforderungen der Kantonspolizei.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.