Inspiration Internet: Was Weinfelder Oberstufenschüler in einem halben Jahr Projektarbeit erschaffen

Die Schüler der dritten Oberstufe im Weinfelder Pestalozzi-Schulhaus zeigen ihre selbstständigen Arbeiten. Die Eltern waren wegen der Coronapandemie nicht eingeladen. Die Schüler konnten nur gegenseitig die Projekte betrachten.

Sabrina Bächi
Drucken
Teilen
Dario hat ein Theremin gebaut und spielt darauf «Alli mini Entli».

Dario hat ein Theremin gebaut und spielt darauf «Alli mini Entli».

Bild: Reto Martin (Weinfelden, 1. Juli 2020)

Nichtsahnende könnten meinen, es seien Aliens in Weinfelden gelandet. Oder besser im Schulzimmer des Pestalozzi-Schulhauses. Doch die extraterrestrisch anmutenden Klänge kommen von einem sogenannten Theremin, welches Dario mit seinen Händen bedient.

Es ist eines von rund 100 Projekten, welche die Schüler der dritten Oberstufe am Mittwochmorgen ausstellen. Entstanden sind die sehr unterschiedlichen Werke im Rahmen einer selbstständigen Arbeit. «Die Schüler müssen heute in der Lehre und in den weiterführenden Schulen selbstständige Arbeiten schreiben. Das ist eine erste Vorbereitung darauf», erklärt Lehrerin Stephanie Etter. So hatten die Schülerinnen und Schüler im vergangenen Semester jeden Montagnachmittag Zeit, an ihren Projekten zu arbeiten.

Stephanie Etter, Lehrerin im Pestalozzi-Schulhaus.

Stephanie Etter, Lehrerin im Pestalozzi-Schulhaus.

Bild: Reto Martin

«Wegen der Pandemie können wir aber die Eltern nicht zur Ausstellung einladen», sagt Etter. So konnten nur die Schüler gegenseitig bestaunen, was die anderen erschaffen hatten.

Handwerkliche Arbeiten sind Trumpf

Was auffällt: Obwohl die Schülerinnen und Schüler völlig frei waren in der Wahl, hatten sich die meisten für eine handwerkliche Arbeit entschieden. So sind ein paar Nachttischli und Stubentische sowie zwei Lounges zu finden. Ebenfalls der alte Napoleonturm im Massstab eins zu zehn steht auf dem Pausenplatz, gleich neben den restaurierten Töfflis.

Jana hat ein altes Puppenhaus mit einer neuen Inneneinrichtung versehen und für die dortigen Bewohner einen modernen Plättliboden und stylishe Stühle gebastelt. Valentin hat sich hingegen auf Youtube zum Bau eines Getränkeautomaten inspirieren lassen. «Es sind drei Druckpumpen, die auf Knopfdruck Luft in die Flasche befördern. Wegen des Überdrucks fliesst das Getränk über den Schlauch dann raus», erklärt er. Künftig soll es in seinem Zimmer stehen. «Das ist okay für meine Eltern», versichert der 15-Jährige.

Raphael hingegen hat sich mit Youtube-Filmen das Spielen der E-Gitarre selbst beigebracht. Er hört gerne Bands wie Metallica, was auch sein T-Shirt verrät. «Ich habe nie ein Instrument gelernt und fand es eine gute Idee, dies als selbstständige Arbeit zu machen», sagt er.

Eine Leinwand bleibt im Schulhaus

Das Bild von Schülerin Elena bleibt im Lehrerzimmer.

Das Bild von Schülerin Elena bleibt im Lehrerzimmer.

Bild: Reto Martin (Weinfelden, 1. Juli 2020)

Mehrere Schüler haben sich auch an zeichnerische Werke gewagt. «Das Bild von Elena, ein abstraktes Kunstwerk auf grosser Leinwand, behalten wir im Lehrerzimmer», sagt Stephanie Etter. Das sei so abgemacht, denn «wir suchten schon lange ein passendes Bild für diese Wand».

Doch zurück zu Dario und den Alienklängen. «Durch die Stäbe fliesst Strom, deshalb gibt es ein elektromagnetisches Feld», erklärt er sein aus einem Bauset hergestelltes Projekt. «Es war nicht sicher, ob es wirklich klappt», gesteht er. Doch es klappte und nun spielt er «Alli mini Entli» auf dem Elektrogerät namens Theremin.

Viele Projektarbeiten setzen sich mit zeichnerischen Werken auseinander.
11 Bilder
Ein Modell des alten Napoleonturms im Masstab eins zu zehn.
Töffli aufmotzen: Das haben sich drei Schüler vorgenommen.
Rückt die Ausstellung ins richtige Licht: fantasievolle Lampe aus Petflaschen.
Ein filigranes Werk: Skelettnachbau eines Deinonychus.
Jana richtete das Puppenhaus neu ein. Mit modernem Plättliboden und stylischen Sitzgelegenheiten.
Handwerkliche Arbeiten waren Trumpf: Wie hier ein Riegelhaus aus Holz.
Raphael brachte sich das E-Gitarre spielen mittels Youtube-Videos selbst bei.
Die Schüler konnten die Arbeiten der anderen bestaunen. Die Eltern waren wegen Corona jedoch nicht eingeladen.
Aquarelle von Modefotografien.
Kunst und Origami: Eine Projektarbeit mit Zeichnungen und Origami-Blumen.

Viele Projektarbeiten setzen sich mit zeichnerischen Werken auseinander.

Bild: Reto Martin (1. Juli 2020)