Innovation
Die Arbon Energie nimmt den grössten Indoor-Batteriespeicher der Schweiz in Betrieb

Die Anlage gleicht Schwankungen im Stromnetz aus und leistet damit einen wertvollen Beitrag zur Netzstabilität. Ein Algorithmus hält die Batterie im optimalen Ladezustand.

Martin Sinzig
Merken
Drucken
Teilen
Der Batteriespeicher steht im Gebäude der ehemaligen Netzeinspeisung.

Der Batteriespeicher steht im Gebäude der ehemaligen Netzeinspeisung.

Bild: Martin Sinzig

Mit der Zunahme von volatilen erneuerbaren Energien nehmen die Schwankungen im Stromnetz zu. Um diese Instabilitäten im Netz auszugleichen, kommt vermehrt Regelenergie zum Einsatz, wie sie Batteriespeicher liefern können. Diese haben den Vorteil, dass sie innert weniger Sekunden überschüssige Energie speichern und diese bei Bedarf zur Verfügung stellen können. Sie leisten damit einen Beitrag zur Netzstabilität beim Ausbau erneuerbarer Energien.

Die Arbon Energie AG hat ihren Batteriespeicher in enger Zusammenarbeit mit der SN Energie AG, den Centralschweizerischen Kraftwerken (CKW) und der Firma egrid realisiert. Mit einer Kapazität von 1,35 MWh ist er derzeit der grösste Indoor-Batteriespeicher in der Schweiz. Vergleichbare Grossbatterien sind meist in Containern untergebracht. Die Arbon Energie AG hat hingegen ein bestehendes Gebäude der ehemaligen Netzeinspeisung optimal genutzt. Bei Bedarf ist eine Erweiterung des Batteriespeichers möglich.

Versorgung optimieren

Die Arbon Energie AG profitiert finanziell durch die Anbindung an den CKW Regelpool, der aus Erzeugungsanlagen, Verbrauchern und weiteren dezentralen Speichern besteht und eine gewinnbringende Einbindung in den Energiehandel sicherstellt. Dank dem eigens von CKW entwickelten Optimierungsalgorithmus wird die Batterie im optimalen Ladezustand gehalten und nach Bedarf zum Glätten von Lastspitzen eingesetzt. Mit vereintem Know-how werden die Kosten gesenkt und die Versorgungssicherheit optimiert, was den Endkunden zugutekommt.

Wirtschaftliches Zusammenspiel

Das Zusammenspiel aller beteiligten Parteien – angefangen von der egrid in der Rolle als Systemlieferant über die SN Energie AG und CKW als Bewirtschaftungspartner – habe optimal funktioniert, schreibt die Arbon Energie in einer Mitteilung. «Alle Herausforderungen wie Genehmigungen, Wartungs- und Garantieverträge sowie die Präqualifikation bei der Swissgrid konnten professionell, effizient und im Sinne eines erfolgreichen Projektes gemeistert werden.» Geschäftsführer Silvan Kieber sagt:

Silvan Kieber.

Silvan Kieber.

Bild: PD
«Ohne das Mitspielen jedes einzelnen Partners wäre dieses spannende sowie betriebswirtschaftlich interessante Projekt nicht zu Stande gekommen.»

Gemeinsam mit den Dienstleistern profitiere die Arbon Energie von einem breiten, fundierten Know-how im Bereich der erneuerbaren Energien sowie im Stromhandel.