Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

In Weinfelden lassen es Musiktalente kesseln am Wochenende

Am Wochenende findet in der Musikschule Weinfelden der erste nationale Schlagzeugwettbewerb seit vielen Jahren statt. Fast 300 Perkussionisten jeden Alters nehmen am musikalischen Wettstreit teil.
Sabrina Bächi
Schlagzeuge und Perkussionsinstrumente stehen dieses Wochenende im Mittelpunkt am Wettspiel in Weinfelden. (Bild: PD)

Schlagzeuge und Perkussionsinstrumente stehen dieses Wochenende im Mittelpunkt am Wettspiel in Weinfelden. (Bild: PD)

Simon Forster erweckt einen Wettbewerb aus dem Dornröschenschlaf. Am Wochenende findet nach langer Pause wieder einmal ein nationaler Schlagzeugwettbewerb statt. Der neu gegründete gleichnamige Verein hat die «Swiss Percussion Competition» auf die Beine gestellt und führt diese in Weinfelden durch.

Rund 280 Personen haben sich angemeldet. «Das sind sehr viele, wir stossen mit Infrastruktur bereits an unsere Grenzen in der Musikschule», sagt Forster, Präsident des Vereins. In insgesamt drei Sälen der Musikschule Weinfelden finden am Samstag und Sonntag die Wettbewerbe statt.

Simon Forster, Organisator. (Bild: PD)

Simon Forster, Organisator. (Bild: PD)

Jedes Schlaginstrument hat seine eigene Kategorie und jede Kategorie hat vier Stufen: «Kinder, Fortgeschrittene, Elite und Studenten. Dazu gibt es noch die Möglichkeit, als Band oder in einem kammermusikalischen Ensemble zu starten.» Wichtig bei Ensembles wie etwa einer Band sei, dass das Schlagzeug im Zentrum stehe oder zumindest eine tragende Rolle habe. Duo, Trio und grössere Schlagzeugensembles seien ebenfalls eigene Kategorien. «Es gibt auch die Möglichkeit, als Ensemble mit verschiedenen Schlaginstrumenten anzutreten.» Fast alles ist also möglich.

«Wer ein Ziel vor Augen hat, übt mehr.»

Ziel des Wettbewerbs sei es, vor allem die jüngeren Schlagzeuger an die Welt der Wettbewerbe hinzuführen. Forster ist selbst Schlagzeuglehrer und sagt: «Wenn die Schüler ein Ziel haben, worauf sie hinarbeiten können, dann üben sie mehr und die Erfahrung an einem Wettbewerb teilzunehmen hinterlässt meist ein positives Gefühl und schöne Erinnerungen.»

Diese Mädchen spielen gemeinsam ein Stück auf ihren Schlagzeugen. (Bild: PD)

Diese Mädchen spielen gemeinsam ein Stück auf ihren Schlagzeugen. (Bild: PD)

Es sei dieses Gefühl, dass er dem Nachwuchs vermitteln will. Eine reibungslose Organisation und eine gute Begleitung durch den Trubel des Wettbewerbtags soll den Stress so gering wie möglich halten. «Im Endeffekt soll es Nachwuchsförderung sein», sagt Forster.

An beiden Tagen sind von morgens bis abends Schlagzeugklänge zu hören. Alle Auftritte sind öffentlich zugänglich und gratis. Am Mittag gibt es eine erste Rangverkündigung und abends gibt es Konzerte der besten Beiträge für ein grösseres Publikum, bevor dann die Rangverkündigung stattfindet.

«Die international besetzte Jury nominiert die besten Beiträge.»

Zum Ende des Tages gibt es für alle Teilnehmer ein Diplom und für die besten drei aus jeder Kategorie einen Pokal.

Nächstes Jahr findet der Wettbewerb wiederum statt. Dann allerdings in Winterthur. «Wir rechnen mit noch mehr Anmeldungen, dann sind die Kapazitäten hier in Weinfelden einfach ausgeschöpft», sagt Simon Forster.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.