In Weinfelden erleben die Kinder Rechtskunde im «Chill-Raum»

Das Rechtemobil lädt Kinder dazu ein, ihr Wissen spielerisch zu überprüfen. In Weinfelden startet diese Woche die Thurgau-Tour.

Manuela Olgiati
Drucken
Teilen
Klassenlehrerin Désirée Labhart, Schulsozialarbeiter Philipp Wyss, Schulsozialarbeiterin Jenny Wienrich, Petra Hotz von der Pro Juventute Thurgau-Schaffhausen und Schulleiter Jean-Philippe Gerber vor dem Kinderrechtemobil.

Klassenlehrerin Désirée Labhart, Schulsozialarbeiter Philipp Wyss, Schulsozialarbeiterin Jenny Wienrich, Petra Hotz von der Pro Juventute Thurgau-Schaffhausen und Schulleiter Jean-Philippe Gerber vor dem Kinderrechtemobil.

(Bild: Manuela Olgiati)

Kinder haben Rechte und ihre Meinung zählt. «Das den Schülerinnen und Schülern zu vermitteln, ist eine wichtige Aufgabe der Lehrpersonen», sagt Schulleiter Jean-Philippe Gerber. Die Schule als Institution kann zu diesem Thema mögliche Defizite in Familien oder im sozialen Umfeld auffangen.

«Wenn wir Kinder ernst nehmen möchten, müssen wir sie auch anhören und ihnen eine Möglichkeit zur Mitsprache einräumen»

sagt Schulsozialarbeiterin Jenny Wienrich. In Weinfelden greife dies mit dem Klassenrat und Kinderparlament.

Zusätzlich hat die Primarschule Weinfelden das Thema Kinderrechte vor einigen Wochen aufgenommen und präsentiert in einer Schulhaus-Ausstellung selbst gestaltete Plakate. Am Dienstag folgte dann die Vorstellung des neuen Kinderrechtemobils der Pro Juventute Schaffhausen-Thurgau. Es ist ein Bauwagen mit bunten Lettern, der diese Woche auf dem Pausenplatz des Primarschulzentrums Martin Haffter steht.

Gestaltet von Vida Spengler und Steckborner Kindern

Der umgebaute Bauwagen bietet Kindern Platz, sich spielerisch mit dem Thema zu beschäftigen und sich über die Kinderrechte zu informieren. Im rund sieben Meter langen Mobil hat es zwei Räume: den «Chill-Raum», in dem sich Kinder zurückziehen können. Im anderen Raum gibt es Kisten, aufklappbare Tische und Sitzgelegenheiten, die zum Malen, Schreiben, Filmen, Lesen und Spielen einladen. Bei schönem Wetter wird auch der Aussenraum des Mobils bunt und bewegt: mit Staffeleien und Bewegungsspielen.

Das Innere des Wagens haben Steckborner Kinder im Rahmen einer Ferienpassaktion gestaltet. Das künstlerische Konzept stammt von Vida Sprenger, die ein Wimmelbild und ein Memory-Spiel zum Thema Kinderrechte geschaffen hat.

UN-Konvention zu Kinderrechten ist 30 Jahre alt

Die UN-Konvention zu den Rechten der Kinder seien auch genau 30 Jahre nach der Verabschiedung durch die Generalversammlung der Vereinten Nationen noch aktuell, sagt Jenny Wienrich:

«Der Schutz der Privatsphäre hat mit der Digitalisierung gerade für Kinder an Bedeutung gewonnen.»

Kinderrechte hätten deshalb auch einen berechtigten Platz im Lehrplan der Volksschulen.

Aus Anlass des 30-Jahr-Jubiläums wurde im Kanton Thurgau das Kinderrechtsmobil vom Amt für Gesundheit konzipiert und lanciert. «Wer die Rechte der Kinder kennt und respektiert, der schützt auch deren psychische Gesundheit», sagt Petra Hotz von der Pro Juventute Schaffhausen-Thurgau. Der Wagen wird dieses Jahr durch den Kanton touren. Weinfelden macht den Anfang.

Kinderrechtemobil

Geöffnet auch für Erwachsene

Das Kinderrechtemobil gastiert bis am 7. Februar in Weinfelden. Diese Woche beim Schulhaus Martin Haffter, nächste Woche beim Paul Reinhart und nach den Ferien beim Elisabetha Hess. Es ist von Dienstag bis Donnerstag, jeweils 13 bis 16 Uhr öffentlich zugänglich. Die Tour wird von Pro Juventute, Gesundheitsförderung Schweiz, dem Kiwanis Club Thurtal und weiteren Sponsoren unterstützt. Es kann von Schulen, Jugendtreffs oder Vereinen genutzt werden.

Mehr zum Thema