Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

In Sulgen werden in Zukunft Kühlschränke hergestellt

Die V-Zug Kühltechnik AG kann ihren Neubau in Sulgen errichten. Die Gemeindeversammlung hat den Kredit für die Erschliessung der betreffenden Parzelle genehmigt. Ein Ja gab es auch zu den Jahresrechnungen und zu zwei Reglementen.
Hannelore Bruderer
Die Visualisierung zeigt den geplanten Neubau der V-Zug Kühltechnik AG. (Bild: PD)

Die Visualisierung zeigt den geplanten Neubau der V-Zug Kühltechnik AG. (Bild: PD)

An der Gemeindeversammlung am Dienstagabend nahmen 81 Stimmberechtigte und einige Gäste teil. Die tiefe Stimmbeteiligung von 3,4 Prozent stelle schon fast einen Negativrekord dar, sagte Gemeindepräsident Andreas Opprecht, und dankte allen, die trotz des schönen Wetters im Auholzsaal zur Versammlung Platz genommen hatten. Die Stimmbürger genehmigten alle Anträge der Behörde betreffend Finanzen.

Werke mit unterschiedlichem Abschluss

Der Aufwandüberschuss in der Rechnung von 96391 Franken wird mit dem Eigenkapital verrechnet, das bei rund 3,4 Mio. Franken liegt. Der Gewinn von 148325 Franken bei der Wasserversorgung ist für zusätzliche Abschreibungen bestimmt, und die Verrechnung des Verlusts von 124317 Franken bei der Elektrizitätsversorgung erfolgt über die Spezialfinanzierungen für Netz und Energiehandel. Gemeinde beteiligt sich an Erschliessungskosten Während die Stimmbürger das revidierte Friedhof- und Bestattungsreglement diskussionslos genehmigten, hatten sie zur neuen Fassung des Beitrags- und Gebührenreglements einige Fragen, die der Gemeindepräsident aber schlüssig beantwortete. Dem Reglement wurde zugestimmt; es tritt Anfang Januar 2019 in Kraft.

Gemeinde beteiligt sich an Erschliessungskosten

Etwas mehr Zeit nahm der Kreditantrag zur Erschliessung der Parzelle 564 in Anspruch, deren Umzonung die Stimmbürger bereits an der Versammlung im November genehmigt hatten. Die Erschliessungskosten liegen bei geschätzten 1,2 Mio. Franken, wovon die Politische Gemeinde Sulgen 253000 Franken und die Bauherrschaft den Rest berappen wird. Auf dieser Parzelle, neben der Schwesterfirma Belimed AG, plant die V-Zug Kühltechnik AG einen Neubau für ihre Kühlschrankproduktion. Auf Einladung des Gemeinderates stellten CEO Max Herger und Produktions- und Projektleiter Andreas Albrecht die Firma und das Projekt vor. Die V-Zug Kühltechnik AG hatte im März 2013 das Kühlgerätegeschäft von der Firma Forster in Arbon mitsamt 100 Mitarbeitern übernommen. Im Arboner Firmengebäude ist die V-Zug Kühltechnik AG seither Mieter. In den letzten fünf Jahren hat die Firma die Zahl der jährlich gefertigten Geräte markant gesteigert; sie liegt heute bei 74000 Stück. Die Belegschaft ist auf 140 Personen angewachsen.

Unternehmen will Synergien nutzen

«Warum Sulgen, werden Sie sich sicher fragen?», sagte Herger und nannte gleich mehrere Gründe. Ein wichtiger Punkt ist die Nähe zu Arbon. «Wir haben ein gutes Team von Fachleuten aufgebaut, die wir brauchen und die uns mit wenigen Ausnahmen nach Sulgen folgen werden», erklärte Herger. «In Sulgen haben wir zudem eine unverbaute Fläche, auf der wir ein unseren Bedürfnissen angepasstes Produktionslayout verwirklichen können. Wir hoffen auch, dass wir durch die Nachbarschaft zur Belimed AG Synergien nutzen können.» Albrecht erläuterte, wie die Produktionshalle und der dreigeschossige Bürotrakt im Detail aussehen werden. Läuft alles nach Plan, wird der Neubau 2020 fertiggestellt sein. Auf die Frage nach dem zusätzlichen Verkehrsaufkommen durch die Firmenansiedlung, antwortete Herger, dass sich dieses in Grenzen halten werde. Nebst den Anlieferungen von Komponenten sei für die Auslieferung mit rund drei Lastenzügen pro Tag zu rechnen.

Beide Einbürgerungsgesuche gutgeheissen

Nach der Information über den Stand der Ortsplanungsrevision, befanden die Stimmbürger über zwei Einbürgerungsgesuche, denen sie zustimmten. Der Gemeindepräsident informierte über personelle Veränderungen in der Verwaltung, kommende Bauprojekte und Anlässe. Bei der Umfrage bat ein Stimmbürger den Gemeinderat darum, bei der Genehmigung von neuen Industriebauten vermehrt ein Augenmerk auf deren Einklang mit dem Landschaftsbild zu achten.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.