Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

In Sulgen steht ein Elektroauto für Fahrten bereit

Ab sofort kann in Sulgen ein Car-Sharing-Elektroauto in Anspruch genommen werden. Bei diesem Angebot arbeitet die Gemeinde mit den Firmen Mobility und Thurbo zusammen.
Hannelore Bruderer
Gisela Bürge von Thurbo, Sulgens Gemeindepräsident Andreas Opprecht und Rolf Gehrig von Mobility stellen das Elektroauto vor. (Bild: Hannelore Bruderer)

Gisela Bürge von Thurbo, Sulgens Gemeindepräsident Andreas Opprecht und Rolf Gehrig von Mobility stellen das Elektroauto vor. (Bild: Hannelore Bruderer)

«Im Gemeinderat hat man sich schon seit Längerem mit dem Car-Sharing-Modell beschäftigt», sagte Gemeindepräsident Andreas Opprecht am Dienstag bei der Übergabe des Fahrzeugs.

«Bei einigen Anbietern stimmte der Preis nicht, bei anderen hätte die Gemeinde viele Aufgaben selber erledigen müssen. Das Angebot von Mobility und Thurbo hat uns dann überzeugt», erklärte Opprecht.

Grösster Anbieter in der Schweiz

Die Vermietung, die Versicherung, der Unterhalt und die Reinigung werden vollumfänglich von den beiden Partnern übernommen. Die Firma Mobility ist der Car-Sharing-Anbieter mit der grössten Flotte in der Schweiz.

Das Bahnunternehmen Thurbo hat Interesse daran, dass seine Kunden am Bahnhof ein Angebot vorfinden, das sie in entlegene Orte und in Gebiete bringt, die mit dem öffentlichen Verkehr wenig erschlossen sind.

Abstellplatz in Bahnhofsnähe

Der fünfplätzige, weisse Wagen ist zuvorderst auf dem Parkplatz zwischen Bahnhof und Restaurant Helvetia parkiert, wo sich auch die Ladestation befindet.

Rolf Gehrig von Mobility ist erfreut darüber, dass sich der Gemeinderat für ein Elektrofahrzeug entschieden hat: «Car-Sharing ist an und für sich schon eine nachhaltige Form der Fortbewegung, die mit dem Treibstoff aus reiner Solarenergie noch nachhaltiger wird.»

Bedenken, dass Elektrofahrzeuge eine zu geringe Reichweite hätten, zerstreut er. «Durchschnittlich fahren unsere Kunden Strecken von rund 30 Kilometern, bevor sie das Auto wieder zurückbringen. Ist das Auto voll aufgeladen, fährt es gut 300 bis 350 Kilometer.»

Kooperation mit renommierten Partnern

Die Zusammenarbeit von Mobility und Thurbo bestehe seit rund einem Jahr, sagt Gisela Bürge von Thurbo. «Sulgen ist nach Tägerwilen, Bischofszell und Horn die vierte Gemeinde im Thurgau, die uns als Partner gewählt hat. Weitere Standorte sind in Vorbereitung.»

Der Standort im Dorfzentrum ist optimal. «Car-Sharing ist eine günstige Variante der Mobilität für Personen, die sich gar kein Auto anschaffen möchten, oder die gelegentlich ein Zweitauto brauchen», stellt der Gemeindepräsident fest. Selbstverständlich würden der Gemeinderat und die Angestellten der Verwaltung das neue Angebot ebenfalls nutzen.

Einmal registrieren und losfahren

Die Nutzung des Car-Sharing-Angebotes ist einfach und beginnt mit der Registrierung auf der Webseite des Anbieters. Je nach Intensität der Nutzung stehen verschiedene Angebotsvarianten zur Verfügung. Für Personen, die oft ein Auto benötigen, empfiehlt sich ein Abonnement. Für Personen, die das Angebot einmalig oder nur gelegentlich nutzen wollen, ist «Click & Drive» eine interessante Variante. Ebenso gibt es ein Testabo für vier Monate. Mit der Anmeldung können Kunden nicht nur auf das Fahrzeug in Sulgen zurückgreifen, sondern haben Zugang zu den rund 3000 Fahrzeugen, die schweizweit an gut 1500 Orten stationiert sind. (hab)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.