In Stachen weiht der Samichlaus die Haltestellen ein

Die Haltestelle «Stachen, Post» wurde gestern um 10.30 Uhr in «Stachen, Momö» unbenannt. Als witzige Einlage wurde sie von Samichlaus und Schmutzli eingeweiht.

Lara Jörgl
Drucken
Teilen
Samichlaus und Schmutzli überreichen das neue Haltestellenschild. (Bild: Donato Caspari)

Samichlaus und Schmutzli überreichen das neue Haltestellenschild. 
(Bild: Donato Caspari)

Das Postgebäude der Gemeinde ist schon seit Jahren geschlossen, der Name der Haltestelle war also nicht mehr aktuell. Statt «Stachen, Post» in «Stachen, Zentrum» umzubenennen, entschieden sich die Verantwortlichen für «Stachen, Momö». Grund dafür ist das Schweizer Mosterei- und Brennermuseum «Momö». Es ist die neueste Touristenattraktion in Stachen. Eröffnet wurde es von der Mosterei Möhl.

«Es ist unser Bekenntnis zum Safthandwerk und zur Region, daher freuen wir uns sehr, dass jetzt sogar die Postauto-Haltestelle nach dem Modern Museum of Öpfel benannt ist»

sagt Franco Ruault, zuständig für Kommunikation und PR. Ab dem 9. Dezember ist die Haltestelle mit dem neuen Namen in Betrieb. (laj)

Vom Gasthof zur Mosterei: Das Möhl-Museum in Arbon ist eröffnet

Zwischen Information und Eigenwerbung: Das MoMö zelebriert das Mostereihandwerk und präsentiert die Geschichte der Familie Möhl, interaktiv und alle Sinne ansprechend. Am Donnerstag fand die offizielle Eröffnung mit Prominenz aus Politik und Wirtschaft statt. Ein Augenschein.
David Grob

Arboner Mosterei Möhl rüstet auf

Mit der Übernahme des Thurella-Obstgeschäftes baut die Mosterei Möhl AG ihre Kapazitäten aus. In den letzten zehn Jahren hat das Stachener Familienunternehmen 45 Millionen Franken investiert. Die fünfte Generation ist im Betrieb.
Max Eichenberger