In Bürglen wagen die Einwohner mit dem Gemeindepräsidenten einen tiefen Blick ins Wasserglas

Kilian Germann informierte die interessierten Einwohner anlässlich eines CVP-Anlasses über die Wasserversorgung im Dorf. Dabei erläuterte er auch den Kredit über 4,2 Millionen für ein neues Pump- und Speicherwerk.

Hannelore Bruderer
Drucken
Teilen
Gemeindepräsident Kilian Germann (link) informierte sich vergangenes Jahr über das Pumpwerk in Bürglen - nun gab er diese Informationen an die Bevölkerung weiter.

Gemeindepräsident Kilian Germann (link) informierte sich vergangenes Jahr über das Pumpwerk in Bürglen - nun gab er diese Informationen an die Bevölkerung weiter.

Bild: Reto Martin
(Bürglen, 26. Juni 2019)

Sauberes Trinkwasser ist ein wertvolles Gut und dessen Verteilung im Dorf eine entsprechend kostspielige Angelegenheit. «Was denken Sie, wie hoch ist der aktuelle Zeitwert des Netzes und der Anlagen für die Wasserversorgung unserer Gemeinde?», fragt Kilian Germann anlässlich seines Referats über die Wasserversorgung von Bürglen. «Es sind 28 Millionen Franken», sagt der Gemeindepräsident zu den staunenden Gästen im Mühlefoyer, die der Einladung der CVP Bürglen zum Referat gefolgt waren.

In die Wasserversorgung soll in den nächsten Jahren weiter investiert werden. «Wo ausgebaut und erneuert wird, ist in der Generellen Wasserversorgungsplanung der Gemeinde aufgeführt, die vom Kanton im Jahr 2017 genehmigt wurde», führt Germann weiter aus.

Drei Zuleitungen für die Gemeinde

Anhand eines Plans zeigt er das Leitungsnetz auf, und die Herkunft des Wassers in den verschiedenen Dörfern der Gemeinde. Opfershofen ist an die Wasserversorgung Berg angeschlossen, Leimbach an jene von Sulgen. Ein Messschacht sorge dafür, dass der Wasserbezug zwischen den Werken korrekt abgerechnet wird. Das Wasser in Bürglen und Istighofen stammt hauptsächlich aus dem Thurgrundstrom, ein kleiner Teil aus der Quelle Heiligschlecht.

«Nebst der Qualität des Trinkwassers liegt auch die Versorgungssicherheit in der Verantwortung der Gemeinden.»
Gemeindepräsident Kilian Germann informiert die Gäste über die Wasserversorgung der Gemeinde Bürglen.

Gemeindepräsident Kilian Germann informiert die Gäste über die Wasserversorgung der Gemeinde Bürglen.

Bild: Hannerlore Bruderer

Und dabei gehe öfters etwas vergessen geht: «Auch der Löschschutz ist in unserer Verantwortung. Wegen des hohen Durchflusses, der dafür nötig ist, ist dieser Aspekt ein nicht zu unterschätzender Kostentreiber», sagt Germann.

Sichere Versorgung dank Anbindung an Weinfelden

Eine Verbindungsleitung nach Weinfelden ist im Zuge der Sanierung der Kantonsstrasse bereits verlegt worden. Über ein Pumpwerk, das noch erstellt werden muss, kann so bei Bedarf künftig auch Seewasser über die Wasserversorgung Weinfelden bezogen werden.

Über einen Kreditantrag von 4,2 Millionen Franken werden die Stimmberechtigten an der Budgetversammlung befinden. Damit soll ein neues unterirdisches Reservoir in Wertbühl mit Pumpwerk gebaut werden mit den zugehörigen Leitungen.