In Amlikon wird vom dreidimensionalen Schweizer gesprochen

Festredner Ruedi Josuran findet an der Bundesfeier in Amlikon deutliche Worte.

Manuela Olgiati
Drucken
Teilen
Die Bevölkerung im Austausch mit Ruedi Josuran. (Bild: Manuela Olgiati)

Die Bevölkerung im Austausch mit Ruedi Josuran. (Bild: Manuela Olgiati)

120 Amlikerinnen und Amliker lauschen am Bundesfeiertag den Worten von Festredner Ruedi Josuran. Jahrelang war seine Stimme auf DRS 1 zu hören. Heute ist der 62-jährige Coach für Krisensituationen und Moderator von Fenster zum Sonntag. Bei Depression und Angst, hilft Ruedi Josuran Ratsuchenden.

Die zentrale Frage dieses Abends ist: «Wie wollen Schweizer sein?» Die Botschaft von Festredner Ruedi Josuran lässt sich in einem Satz definieren: «Demokratisch handeln heisst, aktiv mitzudenken, die Spielregeln der Demokratie akzeptieren und dankbar sein.»

Josuran spricht vom dreidimensionalen Schweizer. Doch viel zu gross sei die Auswahl an Angeboten in einer Multifunktionsgesellschaft. Jeder wolle diese nutzen. Gemessen wird die Anzahl der Follower in den sozialen Medien; an der Wahl von mobilen Geräten. Mit der Digitalisierung gebe es viele oberflächliche Freundschaften. Lebendige Partnerschaften brauchen Zeit und ein engagiertes Handeln.

Josuran empfiehlt ein Abwägen, sich hinterfragen und herausspüren, was jeder für sich selber braucht. Ein Dankesgebet könne einen Menschen verändern. Unter den Musikanten der Ad-hoc-Band spielt auch Gemeindepräsident Thomas Ochs. Generationen treffen sich an der Bundesfeier der Gemeinde Amlikon auf dem Flugplatz. Entspannt und gemütlich ist die Atmosphäre an diesem 1. August.

Weltrekord in Strohwilen: Grösster Holzdackel vor dem Feuer gerettet

50 Dackel, über 200 Besucher und ein Weltrekord trafen am 31. Juli am Burning-Ass-Festival in Strohwilen zusammen. Der Anlass wird alljährlich vom Thurgauer Arschkartenclub organisiert. Dieses Jahr lockte das Festival auch den Inhaber eines deutschen Dackelmuseums an.
Amy Douglas