In Altnau sitzt die Welt an einem Tisch

Der Dorfverein lud zum internationalen Abend im Generationenraum, eine Entdeckungsreise in allerlei Geschmacksrichtungen rund um den Globus. «Colorful Altnau» von seiner schönsten Seite.

Hana Mauder Wick
Drucken
Teilen
Bettina Eigenmann, Safa Al Thaher, Liz Tödtli, Graciela Carrion und Jelena Hutz. (Bild: Hana Mauder Wick)

Bettina Eigenmann, Safa Al Thaher, Liz Tödtli, Graciela Carrion und Jelena Hutz. (Bild: Hana Mauder Wick)

Ein Augenschmaus mit Geschmack, Duft und Farbe: Das Buffet im Generationenraum zeigte eine Auswahl an Fingerfood aus 16 Nationen rund um den Globus. Von Sauerkraut mit Honig über Tabouleh aus Jordanien bis zu Öpfel-Tüllä aus der Schweiz: Die liebevoll zubereiteten Spezialitäten liessen die Welt auf die Grösse eines Tisches zusammenschrumpfen. «Was verbindet die Menschen mehr, als gemeinsam etwas Feines zu essen?», meinte Bettina Eigenmann, Präsidentin des Dorfvereines Altnau. «Wir sind ein 2000-Seelen-Dorf mit einer unglaublichen Vielfalt, die sich hier in einem Raum präsentiert.» Mehr als 40 Personen waren der Einladung gefolgt.

So entstehen Freundschaften

Die Idee zu dieser kulinarischen Reise um die Welt stammt von vier Frauen aus der Seegemeinde: der Kolumbianerin Graciela Carrion, Jelena Hutz aus Kroatien, der Jordanierin Safa Al Thaher und Liz Tödtli aus Mexiko. «Wir dachten, wir warten mit diesem Anlass nicht, bis wir perfekt Deutsch sprechen können», sagte Graciela Carrion. «Denn wir alle können uns jetzt schon viele Geschichten erzählen.» Jelena Hutz bedankte sich für das Interesse an «Colorful Altnau».

Jeder darf an der Reise teilhaben

«Wir sind dankbar, dass unser Sohn sich in einem sicheren Land eine Zukunft aufbauen darf», meinte sie. Graciela Carrion gab ihrer Hoffnung Ausdruck, dass dieser Abend einer von vielen folgenden sein möge. Liz Tödtli aus Mexiko erzählte von ihren positiven Erfahrungen. Von Menschen, die sie zum Zopf-Backen eingeladen und ihr das Jassen beigebracht haben: «So entstehen Freundschaften», sagte sie. Eine gemeinsame Spielrunde lockerte die Gäste auf. So stellte sich die Frage nach der Vorliebe für Wein oder Bier, der Beherrschung von Fremdsprachen oder den Vorzügen von warmen Socken. Vor allem aber – das zeigte der Abend deutlich – sind es die scheinbar kleinen Dinge, die Menschen verbinden. «Also bei mir geht Liebe definitiv durch den Magen», fasste Gemeinderätin Anja Hohengasser die Stimmung in Worte. «Hier findet man eine ganze komprimierte Welt an Geschmack. Ein ganz toller Anlass.»

Der neue Generationenraum

Der internationale Abend «colorful Altnau» ist ein Beispiel für die Nutzungsmöglichkeiten des Generationenraumes auf dem Raiffeisenareal in Altnau. Der Raum mit Küche und sanitären Anlagen bietet rund 40 Personen Platz und ist kurz vor dem Jahreswechsel in Betrieb genommen worden. Bisher bietet er dem Frauenverein, dem Verein Mittagstisch und der Spielgruppe Luftibus regelmässig Obdach. Den Kredit von 780000 Franken für den Generationenraum haben die Bürger im Mai 2017 gesprochen.

ALTNAU: Ein Ort für alle Generationen

Die Politische Gemeinde darf im neuen Raiffeisen-Gebäude Räume kaufen. Die Stimmbürger bewilligen den Kredit von 780000 Franken. Spielgruppe und Mittagstisch erhalten dort ein neues Zuhause.
Nicole D’orazio