Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Im Schulhaus Ringenzeichen läutet Ende Woche zum letzten Mal die Glocke

Ehemalige Lehrer und Schüler trafen sich am Samstag zu einem Abschiedsfest im kleinen Weiler von Egnach. Die Schulgemeinde will das alte Haus verkaufen. Voraus ging ein jahrelanges Ringen.
Sara Carracedo
Eine Ausstellung zum Schulhaus sorgte für angeregte Diskussionen. (Bild: Sara Carracedo)

Eine Ausstellung zum Schulhaus sorgte für angeregte Diskussionen. (Bild: Sara Carracedo)

Das Gebäude mit bloss zwei Schulzimmern, einem Lehrerzimmer, einer Bibliothek, Toiletten und einem Keller sowie Pausenplatz steht ab nächster Woche leer. Nach über 350 Jahren und nach langer Diskussion schliesst die Volksschule die Anlage. Zu Ehren des alten Gemäuers lud die Behörde ehemalige Schüler und Lehrer zu einem Abschiedsfest ein.

Theater und Musik

Heidi Schluep, ehemalige Lehrerin aus Amriswil

Heidi Schluep, ehemalige Lehrerin aus Amriswil

"Als ich 1979 hier anfing hiess es bereits, dass die Schule in zwei Jahren schliessen werde. Wir hatten nie wirklich viele Schüler."

Rund 200 Gäste folgten der Einladung und genossen im Festzelt ein Essen mit Bühnenprogramm. Die Schüler zeigten in einem Theaterstück, wie es früher in den vier Wänden des Schulhauses zu und her gegangen war. Und sie sangen das Lied über «Das alte Haus von Ringenzeichen» in Anlehnung an den Gassenhauer «Das alte Haus von Rocky Docky». Der Text handelt vom katastrophalen Zustand des Hauses, aber auch von den vielen Emotionen, die damit verbunden sind.

Die Schulgemeinde würde das Haus gerne verkaufen

Margrit Rutishauser, ehemalige Schülerin aus Zürich

Margrit Rutishauser, ehemalige Schülerin aus Zürich

„Früher waren wir nur vier Schüler in der Klasse. Ich finde die Schliessung schade, aber es ist verständlich."

Die IG Pro Ringenzeichen hatte sich mit viel Herzblut für den Erhalt des Schulstandortes eingesetzt – vergeblich. «Das Gebäude weist sicherheitstechnische Mängel auf, und die Infrastruktur ist veraltet. Zudem sind die Zahlen derart rückläufig, dass wir keine zwei Klassen mehr führen können», sagte Schulleiter Urs Oberholzer. Was aus dem Schulhaus werden soll, ist laut Oberholzer unklar: «Die Schulgemeinde würde es gerne verkaufen. Doch das Grundstück befindet sich in einer öffentlichen Zone, und eine Umzonung in eine Bauzone sieht das Raumplanungsgesetz aktuell nicht vor.»

Schüler liessen die alten Zeiten aufleben. (Bild: PD)

Schüler liessen die alten Zeiten aufleben. (Bild: PD)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.