Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Im Aach-Thur-Land gab es zwei Brände zur selben Zeit

In Buchackern und Donzhausen brannte am Montagabend der Wald. Dank aufmerksamen Anwohnern konnte Schlimmeres verhindert werden.
Rita Kohn
Die Feuerwehr Erlen konnte den Brand löschen. (Bild: Rita Kohn)

Die Feuerwehr Erlen konnte den Brand löschen. (Bild: Rita Kohn)

Weil sie aus dem Wald in Buchackern Rauch aufsteigen sah, schickte eine aufmerksame Erlerin ihren Mann, um nachzusehen, was los war. Als er den Brand sah, informierte er sofort die Feuerwehr Erlen. Da es sich um einen mittleren Brand handelte, wurde um 17.41 Uhr die ganze Feuerwehr aufgeboten. Innerhalb weniger Minuten konnten die 35 Feuerwehrleute den Brand löschen.

«Ein Asthaufen brannte», sagt Roland Steffen, Vizekommandant der Feuerwehr Erlen. «Wäre der Rauch nicht aufgefallen, hätte das in diesem dürren Laub eine verheerende Wirkung haben können.» Kurz nach 18 Uhr konnte sich die Feuerwehr Erlen bereits wieder mehrheitlich zurückziehen. «Ich werde im Laufe der Nacht nochmals nachsehen, ob alles in Ordnung ist», sagte Steffen. Er gehe aber davon aus, dass der Brandherd gelöscht sei.

Der brennende Asthaufen im Wald bei Heimenhofen. (Bild: PD/Kapo Thurgau)

Der brennende Asthaufen im Wald bei Heimenhofen. (Bild: PD/Kapo Thurgau)

Zuvor brannte es schon in Donzhausen

Nur kurz vor Erlen musste auch die Feuerwehr Sulgen zu einem Waldbrand ausrücken. Ausserhalb von Donzhausen brannte ebenfalls ein Asthaufen, konnte aber dank des raschen Einsatzes der Feuerwehr zügig gelöscht werden. Es wäre reine Spekulation, darüber zu reden, was den Brand verursacht haben könnte, hiess es vonseiten der Feuerwehr Sulgen.

Auch in Erlen mag niemand darüber spekulieren, wie der Asthaufen mitten im Fichtenwald in Brand geraten sein könnte. «Es braucht momentan nur einen winzigen Funken oder eine Glasscherbe, um ein Feuer zu entfachen», sagt Roland Steffen. Die Kantonspolizei Thurgau nimmt die Ermittlungen auf.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.