Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Kür der schönen Kühe an der Wega:
Ilena ist wieder Favoritin

Bei der Vier-Rassenschau wird nicht nur die Miss Wega gekürt, sondern auch die schönsten Euter juriert. Die Schau soll auch aufzeigen, wo die Milch herkommt.
Dinah Hauser
Die Bauern rüsten ihre Kühe, damit sie gut aussehen. Schliesslich wollen sie den Titel «Miss Wega» gewinnen. (Bild: Andrea Stalder)

Die Bauern rüsten ihre Kühe, damit sie gut aussehen. Schliesslich wollen sie den Titel «Miss Wega» gewinnen. (Bild: Andrea Stalder)

Mit klackernden Klauen schreiten die Kuh-Damen im Kreis umher. Richter Thomas Eberle beäugt sie von allen Seiten ganz genau. Schliesslich muss er die Schönste unter ihnen aussuchen. Denn bei der Vier-Rassenschau in der Bauernhofarena wollen alle Besitzer mit ihrer Kuh einen Preis ergattern. In zwei Kategorien pro Rasse treten die Kühe gegeneinander an. Alt gegen Jung. Die Siegerinnen kämpfen dann um den Titel «Miss Wega». Wer allerdings «Miss Schöneuter» oder gar «Miss Wega» wird, entscheidet Eberle allein.

«Milch kommt nicht aus dem Tetrapack»

Für Urs Schär, OK-Präsident der Vier-Rassenschau, ist es wichtig zu zeigen, dass im Thurgau auch Milch produziert wird. «Die Leute sollen sehen, dass Milch eben nicht einfach aus dem Tetrapack kommt», sagt er. Der Richter werde jährlich von einem anderen beteiligten Verband gestellt. Jeder Richter habe eine andere Line, der er folge. Somit fielen die Wahlen immer etwas anders aus.

Die Kategoriensiegerinnen stehen fest: Beim Braunvieh gewinnt Flora von Heinz Haffa aus Andwil. Das schönste Euter geht an Distel von Roland Brander-Oertle aus Steinebrunn. Beim Fleckvieh ist es Ilena von Thomas Hug aus Hosenruck. Ilena hatte bereits am Freitag beim Kuhfladen-Roulette gezeigt, dass sie Siegerpotenzial hat.

Putzen, damit das Euter strahlt

Das schönste Euter geht an Lambada von Fredy Zeller. Patricia von Fredy Roth aus Amriswil gewinnt bei den Holsteinern. Das schönste Euter konnte Swisslila von Kurt Gunterswiler aus Frauenfeld vorweisen. Bei den kleinen Jersey-Kühen staubte Forta von Heidi und Paul Nyffeler gleich beide Preise ab. Zwischendurch stuhlt eine Kuh. Die Kinder finden das lustig. Ein Helfer eilt herbei und wischt mit Papiertüchern den Hintern wieder sauber. Die Dame soll dem Richter gefallen.

Ilena konnte den Richter schliesslich nicht vollends mit ihren Qualitäten überzeugen; zur Miss Wega wird Flora gekürt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.