Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

In Amlikon hoffen die Kandidaten auf ein Ende des Wahlkampfs

Der Wahlkampf um das Amt des Gemeindepräsidenten geht weiter. Die drei Kandidaten sind erschöpft nach anstrengenden und emotionalen Wochen.
Desirée Müller
Die drei Kandidaten David Oehler, Victor Haag und Thomas Ochs bei der Bekanntgabe der Wahlresultate im Amliker Gemeindehaus. (Bild: Desriée Müller)

Die drei Kandidaten David Oehler, Victor Haag und Thomas Ochs bei der Bekanntgabe der Wahlresultate im Amliker Gemeindehaus. (Bild: Desriée Müller)

David Oehler, Thomas Ochs und Victor Haag: drei Männer, die sich beim Apéro im Gemeindehaus trotz gescheitertem ersten Wahlgang erleichtert zeigen. «Es gnüegelet», sagt der Amlikoner Feuerwehrkommandant Ochs. Auch für seine Familie waren die letzten Monate eine grosse Belastung. «Ich kann nicht mehr schlafen und bin angespannt. Das wirkt sich auch auf das Familienleben aus», sagt der 48-Jährige.

Aussenseiter mit grösster Erfahrung

Eigentlich hätte Thomas Ochs Grund zum Aufatmen. Er liegt klar vorne. Für das absolute Mehr von 258 fehlten Ochs nur elf Stimmen. David Oehler liegt 72 Stimmen hinter ihm. «Es war wirklich eine sehr intensive Zeit. Ich bin einfach froh, wenn das Ergebnis feststeht.» Siebzig der 514 Stimmen kommen Victor Haag (CVP) zugute. «Den Umständen entsprechend ein erfreuliches Resultat», finden Ochs und Oehler. «Ich wollte einfach mal schauen, woran ich bin», erklärt Haag. Ob er seine Kandidatur zurückzieht, weiss der Familienvater noch nicht.

Seit fast zwei Jahren ist der 42-Jährige David Oehler auf Stimmenfang. Für ihn und auch für Thomas Ochs wäre die Behördenarbeit Neuland. Mehr Erfahrung bringt hier der 52-jährige Victor Haag mit. Der Homburger Gemeinderat zeigte sich eher emotionslos. . Für den amtierenden Gemeindepräsidenten Othmar Schmid und Paul Staufer, Leiter der Findungskommission, ist das Wahlergebnis keine Überraschung. «Bei drei Kandidaten wird selten beim ersten Wahlgang das absolute Mehr erreicht», sagt Schmid. Paul Staufer ist auf den zweiten Wahlgang gespannt. «Bisher war es eine faire, saubere und anständige Wahl. Ich hoffe, das bleibt so.» Der zweite Wahlgang findet am 10. Februar statt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.