Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Glosse

Hinter dem Bommer Weiher liegt der Arsch

Im Kemmental gibt es ganz offiziell einen Arsch. Einen ziemlich schönen sogar.
Martina Eggenberger Lenz
Die Wiesen mit dem Flurnamen «Arsch» befinden sich hinter dem Bommer Weiher. (Bild: Reto Martin)

Die Wiesen mit dem Flurnamen «Arsch» befinden sich hinter dem Bommer Weiher. (Bild: Reto Martin)

Für alle, die es noch nicht wussten: Das Kemmental liegt am Arsch der Welt. Oder besser gesagt, der Arsch der Welt liegt im Kemmental. Der Kraftausdruck sei an dieser Stelle bitte explizit entschuldigt. Er ist keine Erfindung der Autorin. Sie ist im Amtsblatt auf ihn gestossen, unter der Rubrik der Baugesuche ausserhalb der Bauzonen.

Martina Eggenberger Lenz, Redaktorin Ressort Kreuzlingen. (Bild: PD)

Martina Eggenberger Lenz, Redaktorin Ressort Kreuzlingen. (Bild: PD)

Der Arsch hat sogar eine Nummer, genau genommen zwei, 754 und 756. Parzellennummern sind das. Für alteingesessene Kemmentaler ist das wahrscheinlich nichts Neues, neu ist jedoch: Der Arsch bekommt ein Gerinne. Das Retentionsgerinne soll dafür sorgen, dass der Bommer Weiher sauberer wird. Besser versickert die ganze Gülle – ja genau – im Arsch. Selbst für Kritiker dürfte sich damit die Sinnfrage der fast natürlichen Kläranlage erübrigen. (Auch wenn sie eine halbe Million Franken kostet.)

Es gibt noch mehr Ärsche in der Schweiz

Auf jeden Fall hat es der Kemmentaler Arsch gut. Er hat ein schönes Plätzchen bekommen. Eines der schönsten im Thurgau überhaupt, direkt am Schutzgebiet. Von so viel Idylle kann der zweite Thurgauer Arsch, jener beim Birkenhof in Hefenhofen, nur träumen. Immerhin gibt es zu seiner Existenz eine Erklärung. Gemäss dem Portal der schweizerischen Ortsnamenforschung hat der dortige Acker die Form eines Gesässes.

Natürlich gibt es auch ausserkantonale Ärsche. Zum Beispiel den Arschwald bei Näfels. Oder im Goms den «Chline» und «Grosse Arsch». Doch zurück an den Bommer Weiher: Möglich, dass die Flurbezeichnung Arsch darauf hindeutet, dass wir uns in einem ehemaligen Rodungsgebiet befinden. Das romanische Wörtchen ars, das bei einigen vermeintlich vulgären Flurnamen zur Ableitung beigezogen wird, bedeutet «brennen». Vielleicht hat der Kemmentaler Arsch ja tatsächlich mal gebrannt. Soll vorkommen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.