Swiss League
HC Thurgau erwartet Verstärkung aus dem hohen Norden

Der HC Thurgau ist auf der Suche nach einem zweiten Ausländer für die Saison 2021/22 angeblich fündig geworden. Der Stürmer, der sowohl als Center wie auch als Flügel eingesetzt werden soll, dürfte aus Skandinavien kommen.

Matthias Hafen
Drucken
Teilen
Jonathan Ang (links) bekommt beim HC Thurgau wahrscheinlich einen skandinavischen Sturmpartner.

Jonathan Ang (links) bekommt beim HC Thurgau wahrscheinlich einen skandinavischen Sturmpartner.

Mario Gaccioli (Weinfelden, 19. März 2021)

Wenn der HC Thurgau am kommenden Montag aufs Eis zurückkehrt, wird er nicht komplett sein. Ganz sicher fehlt dann noch der zweite Ausländer, der mit dem Kanadier Jonathan Ang in der Saison 2021/22 ein Duo bilden soll. Tief in die Karten blicken liess sich der HCT auf seiner Suche nach dem zweiten Ausländer nicht. Einzig: Es soll ein Stürmer werden. Angeblich verfolgt der Swiss-League-Klub aus Weinfelden für einmal eine verheissungsvolle skandinavische Lösung.

Mit grosser Wahrscheinlichkeit wird der Ersatz für T.J. Brennan (zu Salzburg/AUT) also aus dem hohen Norden kommen. Nur ein Vorteil davon: Spieler aus dem Schengenraum sind schneller einsetzbar als jene aus Übersee, weil der administrative Aufwand für die Arbeitsbewilligung geringer ist. Und HCT-Trainer Stephan Mair drängt darauf, dass Thurgau am 10. September mit einem kompletten Ausländerduo in die Meisterschaft steigen kann. «Mindestens drei, vier Vorbereitungsspiele sollte er bestreiten», so der Headcoach.

...oder doch wieder Descheneau?

Noch diese Woche könnte der HC Thurgau die Vertragsunterzeichnung mit dem zweiten Ausländer bekanntgeben. Einen Namen verrät weder Sportchef Gody Kellenberger, noch Trainer Mair. Unter Spieleragenten wird der Name von Anton Karlsson herumgereicht. Der 24-jährige Schwede spielte vergangene Saison bei AIK Stockholm in Schwedens zweithöchster Liga, ein Jahr zuvor war er spielbestimmend bei Villach in Österreichs Topliga.

Karlsson wäre sowohl als Center wie auch als Flügel einsetzbar. Damit würde er ein für den HCT wichtiges Kriterium erfüllen. Dazu soll Thurgaus zweiter Ausländer für die kommende Saison kreativ sein, spielbestimmend und im Powerplay eine markante Verstärkung, wie Headcoach Mair ausführt. Der Name Anton Karlsson ist reine Spekulation. Vielleicht sucht der HCT im hohen Norden ja gar keinen Skandinavier. Denn auch Jaedon Descheneau (Brynäs) braucht einen neuen Klub. Der heute 26-jährige Kanadier war 2017/18 die grosse Entdeckung beim HC Thurgau.

Mikko Liukkonen der bislang letzte «richtige» Nordländer

Sollte es am Ende aber doch ein Skandinavier oder Finne sein, wäre das für den HCT ein Kurswechsel. Seit 2004/05 und Mikko Liukkonen haben die Thurgauer nicht mehr auf einen Ausländer aus dem hohen Norden gesetzt. Zumindest, wenn man die finnischen Nothelfer Patrik Westerback (2007/08) und Mikko Huhto (2008/09) sowie den USA-Finnen Mike Vaskivuo (2016/17) aussen vor lässt.

Aktuelle Nachrichten