«Hier wäre man grad gerne selber wieder Kindergärtner»: Neubau des Kindergartens in Weinfelden stösst auf grosse Begeisterung am Tag der offenen Tür

Am Samstag konnte die interessierte Bevölkerung den neusten Kindergarten in Weinfelden von innen anschauen. Die Besucher zeigten sich erfreut über den gelungenen Neubau.

Monika Wick
Drucken
Teilen
Für die Kinder ist der Spielplatz die Hauptattraktion beim Tag der offenen Tür im Kindergarten Falkenstrasse.

Für die Kinder ist der Spielplatz die Hauptattraktion beim Tag der offenen Tür im Kindergarten Falkenstrasse.

Bild: Reto Martin (Weinfelden, 29. August 2020)

Anfang Mai des letzten Jahres vollzogen die Kindergärtner an der Falkenstrasse den Spatenstich zu ihrem neuen Kindergarten. Nun, rund sechzehn Monate später, ist das Projekt vollendet und bereit, sich der interessierten Bevölkerung zu präsentieren. Am Tag der offenen Türe sucht man die spielenden Kinder vergebens. Ein Film zu Beginn des ausgeschilderten Rundgangs vermittelt aber deutlich, wie viel Freude die Kindergärtner im neuen, zweistöckigen Gebäude haben.

«Das ist aber wirklich sehr schön geworden.»

Das ist vielerorts zu hören. Tatsächlich ist der Neubau perfekt auf die Bedürfnisse der kleinen Nutzer ausgelegt. Neben dem obligaten Kreis für Gruppenaktivitäten bietet sich den Kindern genügend Platz zum Spielen. Sogar die sanitären Anlagen sind kindgerecht angelegt.

Dass der Kindergarten auch erzieherische Elemente beinhaltet, zeigt sich an den akkurat aufgereihten Finken oder auf dem WC. «Ob gross, ob klein, sitzen muss sein», mahnt ein Schild, dass über den tiefergelegten Toiletten angebracht ist.

So sieht es im Innern des neuen Kindergartens aus.

So sieht es im Innern des neuen Kindergartens aus.

Bild: Reto Martin (Weinfelden, 29. August, 2020)

Genügend Stauraum für die Lehrpersonen

Michèle Thaa ist begeistert vom neuen Kindergarten. «Das Arbeiten hier ist sehr angenehm. Wegen der grossen Fensterfronten hatte ich erst bedenken, dass es sehr laut sein würde, das hat sich nicht bewahrheitet», sagt die Kindergärtnerin. Primarschulpräsident Thomas Wieland zeigt sich erfreut über den neuen Kindergarten. «Hier verfügen die Kindergärtnerinnen endlich auch über genügend Stauraum. Bis anhin lagerten sie Material auch Zuhause», erklärt er.

Hanni Baumann bewirtschaftete neben dem Kindergarten eine Gartenparzelle und erlebte dessen Entstehung hautnah. «Daher wollten wir auch das Ergebnis begutachten», sagt die Seniorin aus Weinfelden. Das alte Gebäude ist mittlerweile einem Spielplatz gewichen. «Hier möchte man grad gerne selbst wieder Kindergärtner sein», bemerkt ein Besucher.

Joas, 6 Jahre alt, Kindergärtner

Joas, 6 Jahre alt, Kindergärtner

Bild: Monika Wick
«Der neue Chindsgi gefällt mir gut, aber der Parcours im Freien ist noch viel besser.»
Mehr zum Thema
Glosse

Räbeblatt: Die Rückkehr der Schüler

Redakteurin Sabrina Bächi berichtet in der Kolumne Räbeblatt aus dem Weinfelder Zentrum, das nach Ende der Sommerferien wieder von den Berufsschülern eingenommen wird.
Sabrina Bächi